Widgets Magazine
08:02 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Der russische Kampfjet vom Typ MiG-25RB (Archivbild)

    Helden des Kalten (Luft)Kriegs: Fünf Geschichten über die besten Kampfjets dieser Zeit

    CC BY-SA 3.0 / Alex Beltyukov - RuSpotters Team / Wikimedia Commons
    Technik
    Zum Kurzlink
    613910
    Abonnieren

    Zwei aus den USA plus drei aus der Sowjetunion macht: Die fünf besten Kampfjets des Kalten Krieges.

    Das amerikanische Fachportal „Military Watch“ hat die Top-Five erstellt.

    F-14D „Super Tomcat“

    Die F-14D „Super Tomcat“ der US-Luftstreitkräfte (Archivbild)
    Die F-14D „Super Tomcat“ der US-Luftstreitkräfte (Archivbild)

    Die letzte Modifikation der legendären „Top Gun“-Maschine kam wenige Monate vor dem Ende des Kalten Krieges in den aktiven Dienst. Von der Basisversion der F-14 unterschied sie sich vor allem durch stärkere und zuverlässigere Triebwerke – und durch leistungsfähigere Elektronik: Glascockpit, bessere Systeme für den elektronischen Kampf, gutes Radar. Ein IR-Zielsucher ermöglichte die Zielverfolgung auch bei abgeschaltetem Radar.

    Die F-14D „Super Tomcat“ war der schwerste Kampfjet des Westens, bewaffnet mit Luft-Luft-Raketen AIM-54 „Phoenix“ – hyperschallschnell und selbststeuernd (einsetzbar nach dem Fire & Forget – Prinzip).

    Trotz Einschränkungen bei der Dienstgipfelhöhe (16 km) und hohen Wartungsanforderungen war der Jet eines der besten Kampfflugzeuge des Kalten Krieges. Die „Super Tomcat“ kombinierte hohe Geschwindigkeit mit großer Reichweite, starker Bewaffnung und guten Informationssystemen.

    MiG-31

    MiG-31 auf einem Militärflugplatz (Archivbild)
    © Sputnik / Witalij Ankow
    MiG-31 auf einem Militärflugplatz (Archivbild)

    Der erste sowjetische Kampfjet der 4. Generation war von Anfang an ein Abfangjäger für Einsätze bei hohen Geschwindigkeiten, in großen Höhen und auf große Distanz. Entsprechend stark ist das Radar der Maschine: Bei Indienststellung übertraf die MiG-31 alle westlichen Jagdflugzeuge bei der Reichweite der Zielerfassung: je nach verfügbarer Luft-Luft-Rakete bekämpfte der sowjetische Jet seine Ziele auf 120 bis 300 Kilometer Entfernung. Rekordverdächtig auch die Einsatzgipfelhöhe der MiG-31: über 21.000 Meter.

    Su-27

    Der russische Kampfjet vom Typ Su-27
    © Sputnik / Witalij Timkiw
    Der russische Kampfjet vom Typ Su-27

    1985 kam die Su-27 zur sowjetischen Luftwaffe. Die Maschine war als Überlegenheitsjäger in direkter Rivalität zur amerikanischen F-15C entwickelt worden. Der amerikanische Kampfjet war definitiv weiter und besser als die sowjetischen MiG-21 und MiG-23 – Flugzeuge der 3. Generation.

    Bei der Wendigkeit war die Su-27 unübertroffen: Auf lange Distanz konnte die Maschine sogar gegnerische Raketen ausmanövrieren. Große Waffenlast, Luft-Luft-Raketen R-27 und ein leistungsstarkes Dopplerradar machten den sowjetischen Kampfjet lange über den Kalten Krieg hinaus zur ernsten Gefahr für die Gegner. Wegen ihrer Reichweite, Geschwindigkeit und Einsatzhöhe war die Su-27 der perfekte Begleitjet für Bombenflugzeuge.

    F-15C „Eagle“

    1978 startete die Serienherstellung der F-15C, nur zwei Jahre nach dem Produktionsbeginn der Basisvariante F-15A. Entwickelt nach den Erfahrungen des Vietnamkriegs, als Ersatz für die F-4 „Phantom“, war der amerikanische Kampfjet sehr wendig und waffenlastig – den MiGs der 3. Generation weit voraus. Selbst einen Vergleich mit der MiG-25 musste die F-15 nicht scheuen.

    Bis heute wird das amerikanische Kampfflugzeug immer weiter verbessert. Die F-15 bleibt in seiner Generation der waffen- und zahlenstärkste Überlegenheitsjäger des Westens. Die Maschine soll demnächst mit einer neuen Rakete ausgerüstet werden: der AIM-260.

    MiG-25

    Der russische Kampfjet vom Typ MiG-25RB (Archivbild)
    Der russische Kampfjet vom Typ MiG-25RB (Archivbild)

    Entwickelt als Kampfjet der 3. Generation, war die MiG-25 ihrer Zeit weit voraus. Die Maschine ist bis heute der schnellste Kampfjet, der jemals von einer Armee eingesetzt wurde. Einen Höhenrekord hält der Abfangjäger auch: 37.650 Meter Einsatzhöhe hat die MiG-25 einmal erreicht.

    Dank extremer Einsatzhöhe war die sowjetische Maschine für die gegnerische Flugabwehr oftmals unerreichbar, was sich auch im Nahen Osten zeigte: Von sowjetischen Piloten über der Sinai-Halbinsel geflogen, konnte die MiG-25 nicht mal von der israelischen Luftwaffe und Flugabwehr mit ihren modernsten westlichen Waffensystemen abgeschossen werden.

    Auch in „fremden“ Händen war der Abfangjäger eine gefährliche Waffe: Mit der R-40-Rakete bestückt, sollen MiG-25 der irakischen und syrischen Luftstreitkräfte (Berichten zufolge) westliche Kampfjets der 3. und 4. Generation abgeschossen haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    USA, UdSSR, Sowjetunion, Kalter Krieg, F-15C Eagle, F-14, Su-27, Kampfjet, MiG-31, MiG-25