08:27 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Mig-31 der russischen Luftstreitkräfte (Archivbild)

    Tempo macht stark: Warum Russlands Luftwaffe einen MiG-31-Nachfolger braucht

    © Sputnik / Witalij Ankow
    Technik
    Zum Kurzlink
    83038
    Abonnieren

    Schnell und ausdauernd muss ein Abfangjäger sein, um den Riesenstaat Russland zu verteidigen. Der russische Standardjäger für extremes Tempo auf großer Distanz ist die MiG-31. Ein Nachfolger ist schon in Planung – doch: Warum braucht es überhaupt einen? Wird die Su-57 mit dieser Aufgabe nicht fertig? Das Portal „The National Interest“ berichtet.

    Abgeleitet vom Boliden MiG-25 entstand in den Siebzigerjahren in der UdSSR ein neuer Abfangjäger für Ferneinsätze. Das Cockpit wurde um den Platz des Waffenoffiziers erweitert, die Radarleistung verstärkt, die Schlagkraft erhöht. Anfang der Achtzigerjahre trat die MiG-31 den Dienst bei der sowjetischen Luftwaffe an. Übrigens hatte die erste Version neben Abstandswaffen eine Bordkanone – ein Extra, auf das bald verzichtet wurde, weil für einen reinen Abfangjäger überflüssig.

    Heute ist die MiG-31 der Standardjäger der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte für Einsätze in großen Höhen bei enormen Geschwindigkeiten entlang der endlosen Staatsgrenzen Russlands. Und das soll bis in die 2030er Jahre auch so bleiben. Ein „Mid-Life-Upgrade“ ist gerade erst an der MiG-31 vorgenommen worden, so das Portal: die MiG-31 BSM ist das Ergebnis – eine Version mit neuen Lenkwaffen und Bordsystemen. Als Hauptsystem für den Einsatz der Hyperschallwaffe „Kinschal“ dient die MiG-31 auch noch.

    Dennoch: Im August 2018 haben russische Offizielle erklärt, es habe die Arbeit am Entwurf eines Abfangjägers der nächsten Generation begonnen, der die MiG-31 einmal ersetzen soll. Entsprechend der Typenbezeichnung russischer Kampfjets nächster Generation (PAK XX) heißt das Projekt PAK DP: Zukünftiges Flugsystem für ferne Abfangeinsätze (Perspektiwnyj Awiazionnyj Kompleks Dalnego Perechwata).

    Und das ist auffällig, dass Russland auch in der Zukunft den Bedarf für einen reinen Abfangjäger sieht, schreibt „The National Interest“. Denn der bereits existierende Kampfjet Su-57 kann die Funktionen der MiG-31 in vielerlei Hinsicht übernehmen: Der Kampfjet der 5. Generation hat ein modernes Radar, ist supercruise-fähig (fliegt ohne Nachbrenner mit über Mach 1) und kann mit Luft-Luft-Raketen großer Reichweite bestückt werden. Ja, die Reichweite der Su-57 ist kleiner als die einer MiG-31. Diese Lücke kann aber durch Luftbetankung geschlossen werden, schreibt das Portal.

    Daher die Frage: Wenn die Fähigkeiten der beiden Maschinen so ähnlich sind, warum dann ein eigener Flugzeugtyp nur für Abfangeinsätze? Ohnehin ist die Funktion eines reinen Abfangjägers den Suchoi-Maschinen nicht fremd. Die Su-27P etwa wurde einmal nur zu diesem Zweck entwickelt. Aber ein paar Gründe gibt es schon, warum die russische Regierung die PAK DP als notwendig erachtet, schreibt „NI“.

    Der erste: Die PAK DP könnte das Konzept eines schweren, aber agilen Jagdbombers aufgreifen. Eine Maschine, die Langstreckenraketen aufnehmen und parallel dazu Fernschläge bei hohen Geschwindigkeiten ausführen kann, unter anderem mit Hyperschallwaffen. Damit würde auch die Multi-Rollen-Fähigkeit der früheren MiG-25 und der MiG-31 fortgeführt werden.

    Der zweite mögliche Grund laut „NI“: Russland möchte die MiG-Schule innerhalb des UAC-Konzerns erhalten und fortentwickeln. Suchoi hat bereits etliche Modelle entwickelt, der Name ist für immer mit der Su-57 verbunden. MiG braucht ein eigenes Projekt der nächsten Generation. Die MiG-35 ist zwar eine moderne Maschine, schreibt das Portal, aber kein Waffensystem für die Zukunft.

    Und schließlich: Womöglich will Russland seine Luft- und Weltraumstreitkräfte zukunftsfest machen angesichts der Entwicklungen der unbemannten Fluggeräte. Die Su-57 ist zwar schnell, doch verglichen mit der MiG-31 hinkt der russische Mehrzweckjet eine Stufe hinterher. Für die Zukunft ist die Einführung von Drohnen zu erwarten, die bei der Dynamik mit der guten alten SR-71 „Blackbird“ mitziehen könnten, schreibt „The National Interest“. Um solche UAVs abzufangen, braucht Russland Flugzeuge, die die bisherigen Tempolimits brechen. So bleibt der Luftraum über Russland sicher.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainischer Präsident: Gastransit-Frage „entblockt“
    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg
    Treffen mit Selenski: Putin zeigt sich zufrieden
    Tags:
    Abfangjäger, UAC, MiG, USA, UdSSR, Sowjetunion, Russland, SR-71 Blackbird, Su-27, MiG-25, MiG-31