23:14 09 Juli 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    1174
    Abonnieren

    Eine Milliarde Dollar, um 14 Flugzeuge aufzurüsten – die Nato modernisiert ihre fliegenden Kommandozentralen: die AWACS-Jets. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Boeing-Präsident Michael Arthur haben dies am Mittwoch auf einem Militärflugplatz bei Brüssel erklärt, wie mehrere Medien berichten.

    Mit Überwachungstechnik vollgepackte Boeing 707, bezeichnet als E-3A: Das sind die AWACS-Flugzeuge der Nato. Fliegende Einsatzleitzentralen, die die Luft-, See- und Bodentruppen der Nordatlantikallianz koordinieren und ins Ziel führen, aber auch sensible Daten aufklären sollen.

    Beispielsweise können die E-3A mit der Radarantenne auf dem Rumpf bis zu 400 Flugzeuge und Schiffe im Umkreis von 400 Kilometern gleichzeitig erkennen und die Zieldaten an die Nato-Einheiten weiterleiten. Eingesetzt wird die AWACS-Flotte (der einzige multinationale fliegende Verband der Nato) von Nordrhein-Westfalen aus, Flugplatz Geilenkirchen.

    Die Nato will nun eine Milliarde Dollar ausgeben, um die 14 AWACS-Maschinen zu modernisieren und damit deren Betrieb bis 2035 sicherzustellen. Dann sollen die Boeing E-3A ausgemustert und ersetzt werden.

    Das Upgrade umfasst, wie das Magazin „Flugrevue“ berichtet, die Ausstattung mit neuen Kommunikations- und Netzwerkfunktionen: Die Fähigkeiten zur Datenverbindung und Sprachkommunikation sollen verbessert, die Leistung des Breitbandnetzwerks optimiert werden.

    Die am AWACS-Einsatz beteiligten Nationen haben bislang laut dem Magazin rund 13 Milliarden Dollar für die E-3A-Flotte ausgegeben oder zugesagt.

    Zum Thema:

    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Gelsenkirchen, Deutschland, NATO, Boeing E-3, AWACS-Flugzeug