07:36 11 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Kampfjets auf dem Militärflugplatz Kunsan in Südkorea (Archivbild)

    USA, Deutschland, nun Südkorea: Wieder US-F-16 zu Boden gegangen – dritter Absturz in zwei Monaten

    © Foto : U.S. Air Force/ Senior Airman Armando A. Schwier-Morales
    Technik
    Zum Kurzlink
    201329
    Abonnieren

    Auf der Kunsan Air Base in Südkorea ist am Montag offenbar eine amerikanische F-16 beim Landeversuch abgestürzt. Der Pilot konnte sich per Schleudersitz retten. Es ist bereits der dritte Absturz einer solchen Maschine innerhalb von nur zwei Monaten. Die Pannen häufen sich.

    Wie das US-Portal „The Avitionist“, das sich auf Militärflugtechnik spezialisiert, meldet, stürzte eine amerikanische F-16 Fighting Falcon am Montag in der Nähe der Kunsan Air Base in Südkorea ab.

    Der Jet soll sich der Landebahn des Luftwaffenstützpunkts bei einem Routineflug genähert haben, als sich der Pilot aus noch unbekannten Gründen katapultieren musste. Der Pilot soll in der Nähe der Basis mit dem Fallschirm gelandet und mit leichten Verletzungen in eine medizinische Einrichtung gebracht worden sein.

    Bis die Ursachen des Vorfalls geklärt seien, habe der Befehlshaber der 8. Jagdstaffel alle militärischen und zivilen Flugoperationen ausgesetzt, um die Sicherheit von Menschen und Gütern zu gewährleisten, so das Portal.

    Die Kunsan Air Base in der Republik Korea beherbergt die 8. Kampfjagdstaffel, die unter amerikanischen Piloten auch „Wolfsrudel“ genannt wird. Der Stützpunkt befindet sich 11 km westlich von Gunsan City an der Westküste der Koreanischen Halbinsel.

    Laut „The Aviationist“ sind die US-Luftwaffenstaffeln in der Gegend vor allem mit F-16CM und F-16DM ausgestattet.

    Abstürze der F-16 häufen sich

    Der erneute Absturz sei dabei auch deshalb zu beachten, weil es bereits der dritte solche Vorfall innerhalb von nur rund zwei Monaten sei. So war am 29. Oktober eine F-16 nahe der Holloman Air Force Base in den USA zu Boden gegangen, der Pilot überlebte. Zuvor war Anfang Oktober eine F-16 in der Nähe vom deutschen Spangdahlem abgestürzt, wo sich ein großer US-Luftwaffenstützpunkt befindet. Auch damals überlebte der Pilot.

    Mehr noch: Schon am 17. Mai 2019 musste sich in Kalifornien ein F-16-Pilot per Schleudersitz retten, als sein Kampfjet unkontrolliert zu Boden ging und in ein Gebäude krachte.

    Damals wurden Menschen am Boden von ausgetretenen Chemikalien verletzt.

    Warum sich nun Unfälle mit diesem Modell häufen, erklärt das Portal nicht. Möglich ist, dass dies eine Folge der Einsparungen bei der Wartung ist oder die Machinen generell in die Jahre kommen. Die Produktion der F-16 läuft bereits seit 1976. Unklar ist dennoch, wie alt die verunglückten Maschinen waren.

    Trotz der Pannen bleibt das US-Portal dennoch sicher, was diesen Jet betrifft.

    „Das Flugzeug kann als eines der erfolgreichsten Kampfflugzeuge der Geschichte bezeichnet werden, welches in Konflikten auf der ganzen Welt umfassend eingesetzt wird. Die F-16 ist in rund 26 Ländern im Einsatz“, schreibt das Blatt stolz.

    Die Häufung der Abstürze scheint dem Portal sein Selbstlob nicht zu beeinträchtigen.

    ng/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Angriff auf Normandie-Befriedung und eigenes LNG: Deutsche Wirtschaft rechnet mit US-Sanktionen ab
    Unfassbarer Vorfall auf A72: Unfallverursacher schubst 83-Jährige nach Zusammenstoß auf Autobahn
    Tags:
    Absturz, Kampfjet F-16, F-16, Südkorea, USA, Deutschland, Spangdahlem