19:19 18 Januar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    1324210
    Abonnieren

    Hätte China vor 30 Jahren die amerikanische F-16 als Jagdflugzeug für seine Luftwaffe beschafft, hätte es heute nichts als einen Haufen Schrott. Das einzig richtige war damals schon, russische Kampfflugzeuge zu kaufen, schreibt das chinesische Fachportal „Sina Military“.

    Vor 30 Jahren war von der „Wirtschaftsmacht China“ noch keine Rede. Entsprechend schwach war damals die chinesische Armee.

    „Der beste Kampfjet der Luftwaffe war die Shenyang J-8. Traurig, aber war: Der Jäger traf nicht mal Ziele vor der eigenen Nase“, schreibt das chinesische Portal „Sina Military“.

    Von guten Jets konnten die Chinesen nur träumen. Ein „Objekt der Begierde“ sei damals die amerikanische F-16 gewesen. Und Peking hätte den Fighter fast bestellt, denn China und die Vereinigten Staaten machten die besten Zeiten ihrer Beziehung durch. Gut, dass die Währungsreserven der Volksrepublik für diese Anschaffung laut dem Portal zu dürftig waren.

    Bald verschlechterte sich das Verhältnis der beiden Länder abermals. Washington verhängte ein Waffenembargo, Peking bestellte neue Kampfjets Su-27 bei Russland, dem „nördlichen Nachbarn“.

    Mancher Waffenexperte meint, die F-16 sei der russischen Su-27 technisch überlegen. Doch:

    „Hätte China damals die F-16 gekauft, hätte China heute ein Problem“, schreibt das Portal „Sina Military“. „Die J-8 wäre Chinas wichtigstes Jagdflugzeug geblieben, während man von den Kampfjets wie J-10, J-16 und J-20 nur träumen könnte.“

    Die Su-27 war der erste Hochleistungsjet der chinesischen Luftwaffe. Die Maschine war relativ einfach im Nachbau, was für die Entwicklung des chinesischen Flugzeugbaus einen großen Schritt nach vorn bedeutete.

    Die USA aber achten darauf, auch nach dem Verkauf ihrer Kampfjets, die Kontrolle über die Technik zu behalten: Alle verkauften F-16 werden von Amerikanern gewartet, so das Portal. Sie liefern auch die Ersatzteile für die Kampfflugzeuge. Eine Demontage der Maschinen ist streng verboten.

    Hätte China die F-16 gekauft, als die Beziehung mit den USA gut lief, stünde es heute ohne Ersatzteilversorgung dar. Die amerikanischen Jagdflugzeuge wären deshalb nichts als ein Haufen Schrott, so „Sina Military“.

    Die russische Su-27 konnte China aber nutzen, um eine eigene Kampfjetserie zu entwickeln: die J-11, J-15 und J-16. Eine kluge Entscheidung, das russische Jagdflugzeug zu kaufen, so das Portal.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Kampfjets, Russland, China, F-16, Su-27