11:09 18 Januar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3713
    Abonnieren

    Russland wird voraussichtlich im März des Jahres 2020 den dritten Navigationssatelliten der neuen Generation „GLONASS-K“ vom Weltraumbahnhof Plessezk ins All schicken, berichtet RIA Novosti unter Berufung auf eine Quelle in der Weltraumindustrie.

    „Der Start des dritten Satelliten ‚GLONASS-K‘ ist für Ende März des Jahres 2020 geplant“, so die Quelle.

    Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos gab dazu keinen Kommentar ab.

    Nach Angaben einer anderen Quelle soll im Februar des Jahres 2020 vom Weltraumbahnhof Plessezk außerdem ein Reservesatellit der älteren Generation des Typs „GLONASS-M“ in den Orbit befördert werden. Dieser soll einen Satelliten ähnlichen Typs ersetzen, der im November versagt und seine geschätzte Lebensdauer neu berechnet hat.

    Am 6. November hatte eine Quelle von RIA Novosti in der Weltraumbranche darüber informiert, dass der Start der letzten beiden Satelliten des Typs „GLONASS-M“ sowie der zwei Satelliten des Typs „GLONASS-K“ und einem Gerät des Typs „GLONASS-K2“ für kommendes Jahr geplant ist.

    Die neuen Satelliten strahlen mehr Navigationssignale aus (sieben und neun bei „GLONASS-K“ beziehungsweise „GLONASS-K2“, „GLONASS-M“ dagegen nur fünf) und haben eine längere Lebensdauer von zehn Jahren („GLONASS-M“ hingegen nur sieben).

    Was ist GLONASS?

    Das globale Navigationssatellitensystem GLONASS besteht derzeit aus insgesamt 28 Geräten. 22 davon sind im Betrieb, eines befindet sich in der Reserve, eines wird getestet, drei sind momentan in der Wartung und eines in der Inbetriebnahme. Für den Regelbetrieb benötigt das System 24 funktionstüchtige Satelliten. 

    Der erste Satellit „GLONASS-K“ wurde im Februar 2011 in dem Weltraum befördert und führt momentan Flugtests durch. Der zweite Satellit des Typs „GLONASS-K“ wurde im Dezember 2014 in die Erdumlaufbahn gebracht und funktioniert seit Februar 2016 wie geplant.

    GLONASS ist ein Konkurrent des US-amerikanischen Navigationssystems GPS. Ähnliche Systeme entwickeln derzeit auch China und Europa – BeiDou beziehungsweise Galileo. GLONASS bietet kostenfreie und offene Signale für zivile Nutzer weltweit, schickt aber auch geschlossene Signale für die russischen Streitkräfte. Die Militärs nutzen diese Signale für die Navigation, sie können aber auch für die hochpräzise Ansteuerung strategischer Waffen dienen.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Grüne warnen vor „Erdgas-Falle“ beim Kohleausstieg
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Tags:
    Russland, GLONASS-Navigationssystem, GLONASS