10:30 18 Januar 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    91218
    Abonnieren

    Moskau bietet Peking abermals an, Kampfjets Su-35 zu kaufen. Dem Vernehmen nach könnte die chinesische Führung auf dieses Angebot eingehen. Das Portal „The National Interest“ berichtet.

    Kampfjets Su-35S hatte China schon gekauft: 24 Stück für 2,5 Milliarden Dollar im Jahr 2015. Vergangenen Sommer hieß es dann, der russische Rüstungsexporteur Rosoboronexport erwarte eine Antwort aus China auf das Angebot, „moderne Waffensysteme aus russischer Fertigung“ einschließlich „weiterer Tranchen des Su-35-Kampfjets“ zu erwerben. Zwei Tage nach dieser Erklärung berichtete das chinesische Fernsehen laut dem Portal, China könne zusätzliche Su-35 als Ersatz für ältere Jagdflugzeuge beschaffen.

    Die chinesische Luftwaffe verfügt gegenwärtig über rund 3.000 Flugzeuge (entspricht grob der Größe der US Air Force). Davon sind 1.700 Jagdflugzeuge. Hört sich stark an, doch stammen viele dieser Maschinen noch aus dem Kalten Krieg – darunter hunderte chinesische Nachbauten der russischen MiG-21.

    Die riesige Flotte von veralteten Flugzeugen einsatztauglich zu halten, wird für China allmählich zu einer logistischen Herausforderung, schreibt „The National Interest“. Die mögliche Beschaffung zusätzlicher Su-35 wäre jedoch nicht dazu bestimmt, die alten Maschinen zu ersetzen, sagt ein chinesischer Militäranalyst laut dem Portal: „Das russische Kampfflugzeug ist zu teuer, während China viele alte Jets zu ersetzen hat. Wahrscheinlicher ist, dass der Ersatz durch Kampfflugzeuge aus chinesischer Fertigung bewerkstelligt wird“, sagte Militärexperte Fu Qianshao der Zeitung „Global Times“, die das Portal zitiert.

    Um von den russischen Kampfjets „technisch zu lernen“, muss China keine weiteren Su-35 beschaffen, so der Experte. Damit hat der Analyst einen Punkt, schreibt „The National Interest“: Weltweit tendieren Luftstreitkräfte dazu, auf eine kleinere Anzahl von technisch anspruchsvollen Hochleistungsjets zu setzen statt auf massige Kampfflugzeugflotten wie im Kalten Krieg. 24 Exemplare der Su-35 hat Peking bereits gekauft; eine Zusatzbeschaffung hunderter dieser Maschinen als Ersatz für die Kampfjets J-7 und J-8 würde den finanziellen Ruin bedeuten, schreibt das Portal.

    „Entschließt sich China dennoch zur Beschaffung zusätzlicher Su-35, dann würde die Wartung der Kampfflugzeugflotte der chinesischen Luftwaffe effizienter: Es stünden mehr Ersatzteile und mehr Fachpersonal zur Verfügung“, sagte Fu Qianshao laut dem Portal. „Auch könnten angesichts guter Beziehungen zwischen Russland und China politische Faktoren eine Rolle spielen: Ein weiterer Auftrag aus China wäre eine gute Förderung für den russischen Flugzeugbau.“

    Jedoch ist fraglich, warum die stolze Nation China, die sogar Stealth-Flugzeuge entwickelt, fertige Kampfjets, Flugzeugmotoren, Luft-Luft-Raketen und andere Waffensysteme importieren sollte. Angesichts der Ambitionen, die China verfolgt, muss es sich auf eigene Kräfte und Ressourcen verlassen können, so „The National Interest“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    Grüne warnen vor „Erdgas-Falle“ beim Kohleausstieg
    Tags:
    Sukhoi-Konzern, Russland, China, Su-35