21:08 02 Juni 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2315411
    Abonnieren

    Ein dichtes Netz von Spezialantennen fängt jedes Tarnkappenflugzeug ein. Zumindest sagen das die Fachleute in China, die an so einem Ortungssystem arbeiten. Die neue Radaranlage könne Abwehrraketen ins Ziel führen, selbst wenn das Ziel eine F-35 sei. Das Portal „The National Interest“ berichtet.

    Stimmt es, was die chinesischen Entwickler sagen, dann ist laut dem Portal ein Grundsatzproblem der Radartechnik gelöst. Das Problem ist dies: Hochfrequenzradare senden viele Kurzsignale aus, was gut ist, um beispielsweise eine Abwehrwaffe ins Ziel zu lenken. Niederfrequenzradare funktionieren anders: Deren meterlange Wellen können Bereiche großräumig abdecken, sind aber zu unpräzise, um Ziele exakt zu orten.

    Stealth-Flugzeuge sind hauptsächlich vor Hochfrequenzstrahlen geschützt. Die meterlangen Wellen von Niederfrequenzradaren können Kampfjets wie F-22 und F-35 zwar erfassen, doch das Erfassen ist mehr ein Ertasten: „Wegen tiefer Auflösung und unzureichender Präzision können Meterbandradare lediglich warnen, dass ein Ziel im Anflug sei“, schreibt die chinesische Zeitung „The Global Times“, die das Portal zitiert. Eine Kombination der beiden Radartypen, was als Problemlösung naheliegend wäre, könne diesen Nachteil nur teilweise ausgleichen.

    Luftabwehrsystem vom Typ HQ-6A bei der Militärparade in Peking (Archivbild)
    © AP Photo / Ng Han Guan
    Luftabwehrsystem vom Typ HQ-6A bei der Militärparade in Peking (Archivbild)

    Sein Team habe nun einen Ausweg gefunden aus diesem Dilemma, sagt Wu Jianqi, Chefentwickler bei der staatlichen China Electronics Technology Group Corporation, laut dem Portal. Wu und seine Leute arbeiten an einem Radar mit inverser synthetischer Apertur oder englisch: ISAR (Inverse Synthetic Aperture Radar) – eine Anlage aus haushohen Sende- und Empfangsantennen, verteilt über mehrere hundert Meter.

    „Das Meterbandradar kann auf Fahrzeugen, Schiffen oder an Land aufgestellt werden, um ein engmaschiges Netz aufzuspannen, das kein Tarnkappenflugzeug durchlässt“, sagt der chinesische Militäranalyst Wei Dongxu laut dem Blatt. „Das Radar kann den Luftraum unterbrechungsfrei überwachen, weil es Signale aus allen Himmelsrichtungen empfängt.“

    Die Fähigkeit des Radars zur Zielverfolgung verbessert sich hochgradig: „Ein Tarnkappenflugzeug kann auf den Punkt genau geortet werden, durch Auswertung von Daten und Parametern mit Unterstützung fortschrittlicher Algorithmen “, erklärt der Analyst. „Das Radar kann den Kampfjet deutlich erkennen und permanent verfolgen. So können Abfangwaffen exakt und präzise ins Zielobjekt geführt werden.“

    Chefentwickler Wu ist sich sogar sicher, dass China über das weltbeste Anti-Stealth-Radar verfüge: „Ich kann im Ausland soweit kein Meterbandradar zur Luftabwehr erkennen, welches die Kriterien eines fortschrittlichen Meterbandradars erfüllen würde“, sagt er laut dem Portal.

    Doch wie viel Wahrheit ist in diesen Erklärungen? fragt „The National Interest“. Dass Tarnkappenflugzeuge für Niederfrequenzstrahlung anfällig sind, ist Forschern und Entwicklern in anderen Ländern nicht entgangen. Auch Russland hat mehrmals erklärt, ein Anti-Stealth-Radar zu entwickeln. Selbstredend arbeiten auch die USA an Sensoren mit gleicher Funktion, schreibt das Portal.

    Bei aller Plausibilität der Erklärungen aus China ist zu beachten, dass die Wirksamkeit von Sensoren je nach Einflussgröße variiert. Beispielsweise ist zu klären, wie einfach das chinesische Radar getäuscht oder gestört werden kann, schreibt „The National Interest“. Oder: Wie verwundbar sind die chinesischen Radaranlagen bei Raketenangriffen, da sie doch aus mehreren Antennen bestehen?

    Anti-Stealth-Technologien anhand von Erklärungen zu beurteilen, ist am Ende genau so problematisch wie die Beurteilung von Stealth-Technologien selbst: Ob sie wirklich funktionieren, erfährt man erst unter echten Einsatzbedingungen – also im Kampf, so das Portal.

    Die F-35 etwa ist bislang nur in kleineren Konflikten eingesetzt worden, in Ländern mit schwächerer oder gar nicht erst vorhandener Luftabwehr. Ein echter Test für diese Technologie wäre nur im Konflikt zwischen Ländern möglich, die über moderne Kampfjets, Ortungstechnik und Flugabwehr verfügen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ankara bestellt russische Militärtechnik für eine Milliarde USD – Weitere S-400 Lieferung in Sicht?
    „Antifa. Selbstverständlich“ – SPD und Esken geraten wegen Solidarität in die Kritik
    „Wahrscheinlich sind es die Russen“ – selbst Trump lacht über diese CNN-Meldung
    Tags:
    Luftabwehr, Radar, Tarnkappentechnologie, Stealth-Technologien, USA, China, F-22, F-35