18:39 11 August 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2219120
    Abonnieren

    Die US-Marine stellt eine kritische Lücke im Luftschutz ihrer Schiffsverbände fest: Ultraschnelle Abwehrraketen aus Russland und China seien eine Gefahr für die Übermacht der Navy auf den Weltmeeren. Amerikanische Zerstörer sollen deshalb aufgerüstet werden. Das Portal „Defense News“ berichtet.

    Die US Navy startet ein großes Upgrade-Programm für die älteren Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse. Die Kriegsschiffe sollen mit dem leistungsstarken Radar SPY-6 nachgerüstet werden, schreibt „Defense News“. Die Nachrüstung sei eine Maßnahme gegen die von Russland und China entwickelten „ultraschnellen Schiffsabwehrraketen“, die eine Herausforderung seien für die Übermacht der Vereinigten Staaten auf den Weltmeeren, so das Portal.

    Die Nachrüstung der älteren Arleigh-Burke-Zerstörer (Version Flight IIA) sei „im Budget für Anfang 2021“ vorgesehen, sagte Captain Jason Hall, Chef-Programmmanager für Überwassersensoren am Bereich Integrierte Waffensysteme des Navy-Ausrüsters Naval Sea Systems Command, laut dem Portal.

    Start der neuesten russischen Avantgarde-Rakete (Standfoto aus dem Video)
    © Sputnik / Russlands Verteidigungsministerium / Handout
    Wie viele Kriegsschiffe exakt aufgerüstet würden, sagte Hall nicht. „Die Details werden gerade abgestimmt“. Wahrscheinlich werde das Upgrade als Teil einer größeren Modernisierung der besagten Zerstörer vorgenommen. Eine mit dem Vorgang vertraute Quelle gab laut „Defense News“ an, es gehe um zwölf bis zwanzig Zerstörer. Die Nachrüstung soll so erfolgen, dass die bestehenden Räumlichkeiten und Bordsysteme der Schiffe genutzt würden. 

    Das SPY-6 ist im Wesentlichen dieselbe Radaranlage, die in der künftigen amerikanischen Fregatte FFG (X) eingebaut werden soll. Auch die neueste Ausführung des Arleigh-Burke-Zerstörers – die ab kommenden Februar auszuliefernde Modifikation Flight III – erhält dieses Radar.

    Die Nachrüstung mit dem SPY-6 werde die Fähigkeiten der Zerstörer deutlich erweitern, sagte ehemaliger Zerstörer-Kapitän und Militärberater Bryan McGrath laut dem Portal:

    „Die Schiffe werden befähigt, Ziele mit komplexerer Kinematik zu erfassen und zu verfolgen. Ziele, die mit größeren Geschwindigkeiten und bei schwierigen Manövern fliegen.“

    Laut „Defense News“ soll das Radar vielfach präziser sein als die ältere Version. Damit dürften mehrere Ziele zeitgleich verfolgt werden können. Mit dem Radar könnten auch mehrere Einsätze gleichzeitig bewerkstelligt werden: Luftverteidigung, Abwehr ballistischer Flugkörper und Operationen an Land.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Gazprom-Partner Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für möglich
    Tags:
    Radaranlage, Radar, Hyperschallwaffen, USA, US-Navy, U.S. Navy, US-Zerstörer, Arleigh Burke