17:56 08 April 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    12811
    Abonnieren

    Kernig, kräftig oder einfach nur süß: Mit diesen Autos begann die Erfolgsgeschichte der Geländelimousinen. Luxusschiffe, Arbeitstiere und Fun-Cars waren darunter.

    Sie rasen über die Autobahn und parken in der zweiten Reihe in der Innenstadt. Verbrauch, Feinstaub, CO2? Dazu schweigen wir lieber. Aber viele wollen sie haben, die Sport Utility Vehicle. Hier kommen die, mit denen alles angefangen hat.

    Jeep Wagoneer

    Jeep Wagoneer
    Jeep Wagoneer

    Vor Ihnen steht der erste offizielle SUV. Jeep hatte sich vorgenommen, eine Autoklasse zu schaffen, die so niemand kannte: Komfort-Kombis mit Allradantrieb. Auf der Plattform eines Pickups entstand die Luxuskarosse: drei- oder fünftürig, mit serienmäßiger Technik, die bei anderen nur gegen Aufpreis zu haben war. Servolenkung und -bremsen zum Beispiel, Musikanlage und allerlei elektrischer Schnickschnack.

    Citroen 2CV Sahara

    Citroen 2CV Sahara
    Citroen 2CV Sahara

    Das komplette Gegenteil des Wagoneer war die Allrad-Ente von 1960. Die Ingenieure mussten sich was einfallen lassen bei der Entwicklung. Der Zwei-Zylinder-Benziner hatte mit dem Frontantrieb schon genug zu tun, Allradantrieb hätte den Motor völlig überfordert. Die Lösung war französisch elegant: Im winzigen Kofferraum wurde der gleiche Zwei-Zylinder mit eigenem Getriebe nur für die Hinterachse eingebaut.

    AMC Eagle

    1979 kam der Eagle auf den Markt, eine Schnittmenge der Billiglimousine AMC Concord und einer Antriebsplattform von Jeep. Sechs Karosserievarianten standen zur Verfügung, von Kombi über Coupé bis Kabrio. Die Neuheit schlug ein wie eine Bombe.

    Fiat Panda 4x4

    Der österreichische Allradspezialist Steyr-Daimler-Puch hatte sich den kleinen Panda vorgenommen. Der eh schon gelungene Kleinwagen wurde nochmals zum Bestseller: Wem ein Land Rover zu groß und zu teuer war, nahm den Panda. Eine Tuning-Firma baute den Mini-SUV zu einem Strand-Buggy um: Weg mit den Türen und dem Dach, schicker Stoßschutz rundherum und das Ganze sandfarben gestrichen – fertig.

    Ford LD2−4 (Marmon-Herrington)

    Offroader von Marmon-Herrington
    Offroader von Marmon-Herrington

    Henry Ford persönlich soll sein Okay für den Bau dieses Offroaders gegeben haben. Ein kleiner Kfz-Betrieb baute den Blech-/Holzkasten ab 1931 in zwei Ausführungen: militärisch und zivil.

    Lada 4x4

    Lada 4x4
    © Sputnik / Kirill Braga
    Lada 4x4

    Der Lada darf natürlich nicht fehlen in der Liste der legendären SUVs. Die dreitürige Standardvariante kennt bestimmt jeder. Seltener waren Sondermodelle wie der Pickup zum Beispiel. Die Tuner spielten sich aus an dem kleinen russischen Allradler: St-Tropez, Astro-Taiga, Deauville, iKRA, Denim, Kodiak sind nur einige der Spezialausführungen.

    Lamborghini LM002

    Mitte der 1970er baute der italienische Sportwagenhersteller einen Prototyp für das amerikanische HMMWV-Programm. Die Ausschreibung gewann bekanntlich der Hummer. Der Lamborghini machte Karriere im zivilen Bereich: Wirtschaftsbosse, Filmstars, Sportler mochten den bulligen Geländewagen. Der 5,2-Liter-Benziner mit 426 PS beschleunigte den drei-Tonnen-schweren LM002 in acht Sekunden von 0 auf 100.

    Matra Rancho

    Matra Rancho
    Matra Rancho

    Wenn Luft- und Raumfahrtfirmen noch Teile übrighaben, bauen sie SUVs daraus. Jedenfalls verfuhr die Firma Simca aus Frankreich so. 1977 entstand dieses Gefährt. Als Basis diente der Kleinwagen Simca 1100.

    Mitsubishi PX33

    Heute steht Mitsubishi für beliebte SUVs, aber der SUV-Versuch des japanischen Konzerns von 1934 war ein Flop. Der eigentlich schicke PX 33 war viel zu kompliziert in der Steuerung und aufwendig im Betrieb.

    Renault Colorale Prairie 4х4

    Renault Colorale Prairie 4х4
    Renault Colorale Prairie 4х4

    1951 vorgestellt, machte der Colorale Prairie 4х4 nicht sonderlich von sich reden. Aber als Arbeitstier gab es für französische Bauern damals nichts Besseres: einfach, zuverlässig und geräumig – bis zu acht Personen hatten Platz in der hochbeinigen Geländelimousine.

    Skoda Trekka

    Der tschechische Autobauer hält diese Büchse auf Rädern für seine Erfindung. Dabei stammt das Modell von der neuseeländischen Motor Lines, wenn es auch aus Skoda-Komponenten gebaut wurde. Auf der Plattform eines Skoda Octavia aus den 1960ern wurde eine Karosserie im Land-Rover-Stil aufgebaut. Als Antrieb diente ein 1,2-Liter-Benziner, der nur auf die Hinterachse wirkte. Ob der als SUV durchgeht?

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    BILD hetzt mal wieder – Heute: „Kreml-Propagandisten schüren Corona-Aufruhr”
    Weltärztevorstand Montgomery rechnet mit „kontrollierter Durchseuchung“ bei Corona ab – Exklusiv
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Tags:
    SUV, Mitsubishi, FIAT, Renault, Skoda, Lada 4x4, Lada Niva