06:08 09 April 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    52119
    Abonnieren

    Der russische Kampfpanzer T-95, dessen Entwicklung kurz vor dem Zusammenbruch der UdSSR begonnen hatte, galt als „Traum eines Panzersoldaten“. Das Serienmodell sollte zum „Albtraum“ für die Nato werden. Darüber schreibt das US-Portal „The National Interest“.

    „Hochmobil, gut gepanzert, mit Feuerkraft – viel Feuerkraft“, heißt es in dem Artikel. Ausgestattet mit einer 152-Millimeter-Kanone, hätte der T-95 jedes andere Analogon übertroffen, darunter die meisten westlichen Panzer, die über 120-mm-Kanonen des deutschen RüstungskonzernsRheinmetall verfügten.

    Dank der 152-mm-Kanone hätte der T-95 eine größere Reichweite gehabt und konventionelle Artilleriegeschosse verwenden können, so der Artikelautor. Auch hätten die Entwickler vorgehabt, eine frühere Version des Dieselmotors einzubauen, der jetzt im T-14 „Armata“ verwendet wird.

    Bis heute seien keine Daten zur Panzerung des T-95 bekannt, aber höchstwahrscheinlich wäre der Panzer mit einem aktiven Verteidigungssystem sowie einem Komplex zum dynamischen Schutz ausgestattet gewesen, heißt es weiter.

    Der T-95 sei im Projekt verblieben, einige Besonderheiten seines Designs, darunter ein leistungsstärker Motor und ein Turm mit hohen Elevationswinkeln, seien jedoch beim T-14 „Armata“ verwirklicht worden. „Wäre der T-95 in Serie gegangen, wäre er ein gewaltiger Feindgewesen", resümiert der Autor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Strippenzieher hinter den Corona-Kulissen: Wer ist Kanzleramtsminister Helge Braun?
    Tags:
    Kampfpanzer, Sowjetunion, Russland, Panzer T-14 Armata