19:25 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3395
    Abonnieren

    Das US-Bundesgericht hat den Vergleich der Handelsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) in Höhe von fünf Milliarden Dollar genehmigt, womit das Soziale Netzwerk Facebook für das Leck von sensiblen Benutzerdaten bestraft werden soll. Dies geht aus einer auf der Webseite der FTC am Freitag veröffentlichten Mitteilung hervor. 

    „Wir sind mit der Entscheidung des Gerichts zufrieden. Wie das Gericht feststellt, ist die historische Einigung in Höhe von fünf Milliarden Dollar 'bei weitem' die größte Geldstrafe, die die Vereinigten Staaten jemals im Namen der FTC erhalten haben, und die 'zweitgrößte in jedem Kontext'“, hieß es in einer Erklärung des Chefs der FTC, Joe Simons.

    Dabei hebe das Bundesgericht hervor, dass Facebook aufgrund der im Vergleich enthaltenen Verhaltensentlastung „die Privatsphäre in jeder Phase seiner Geschäftstätigkeit berücksichtigen und wesentlich mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht für die datenschutzbezogenen Entscheidungen seiner Führungskräfte bieten muss“.

    Facebook-Datenskandal 

    Im März 2018 war bekannt geworden, dass Facebook die Daten von Millionen Nutzern nicht hinreichend geschützt hatte. Nach mehrmaligen Korrekturen waren es laut Medienberichten letztlich 87 Millionen Betroffene. Drittanbieter wie die Analysefirma Cambridge Analytica hatten diese Lücke genutzt, um Informationen über Facebook-Nutzer abzuziehen und ihre politischen Profile zu Wählern anzureichern – ohne dass die Nutzer selbst darüber Bescheid wussten oder frühzeitig informiert worden waren. Diese Praktik soll insbesondere dem Wahlkampfteam von Donald Trump geholfen haben.

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte im US-Kongress und im Europäischen Parlament (EP) Fehler im Zusammenhang mit dem Datenskandal eingeräumt und sich dafür entschuldigt.

    FTC leitete Ermittlungen ein

    Die Behörde hatte daraufhin untersucht, ob Facebook mit der Weitergabe von Nutzerdaten an die Analysefirma Cambridge Analytica während des US-Wahlkampfs 2016 gegen ein Datenschutz-Gesetz von 2011 verstoßen hat. Im Juni 2019 war berichtet worden, dass Zuckerberg einen direkten Bezug zu den Problemen mit dem Schutz von Benutzerdaten haben könnte. Davon würden die Ergebnisse der Ermittlungen zeugen, hieß es damals. Zudem verhängte die FTC eine Strafe von fünf Milliarden Dollar gegen Facebook, die das Unternehmen akzeptierte. 

    pd/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Bund und Länder wollen Freizeiteinrichtungen weitgehend schließen
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Tags:
    Geldstrafe, Datenleak, Facebook