16:36 05 August 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2324218
    Abonnieren

    Wegen COVID-19 nicht lieferbar – davon ist jetzt auch das amerikanische Tarnkappenflugzeug betroffen. Denn über die F-35-Produktion ist die Corona-Pandemie hereingebrochen. Doch selbst wenn das Jagdflugzeug aus den USA in vollem Umfang lieferbar wäre, für seinen eigentlichen Einsatzzweck wäre es nicht fit genug. Auch ein schwerer Schlag.

    Als Grund dafür nannte der Finanzdirektor die Corona-Pandemie:

    „Es gibt Ausfälle von Arbeitskräften, es gibt Brüche in der Lieferkette, es gibt Transportbeschränkungen. Wir stellen außerdem fest, dass es wahrscheinlich zu Auswirkungen auf unsere Produktionsstandorte kommen wird.“

    Diese Schwierigkeiten hätten das Konzernmanagement veranlasst, „die Jahresabsatzpläne anzupassen“, sagte der Lockheed-CEO Marillyn Hewson im selben Gespräch laut „NI“.

    Konkrete Zahlen, wie viele F-35 nicht ausgeliefert werden, nannten die beiden Konzernmanager nicht. Geplant war im laufenden Jahr eine Ausstoßmenge von 141 Flugzeugen, jedoch sind laut dem Portal bis Ende März lediglich 22 Maschinen gebaut worden – im Vorjahreszeitraum waren es 26 Stück. Die Quarantänebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie hätten die Produktion verlangsamt.

    Die meisten F-35 werden im texanischen Lockheed-Werk in Fort Worth hergestellt. Der US-Bundesstaat hatte letzte Woche laut „NI“ 20.000 bestätigte COVID-19-Fälle. 500 Infizierte sind gestorben, 6500 Patienten seien genesen. Die Behörden in Texas haben angekündigt, die Quarantäne-Vorschriften zu lockern, aber die Abstandsregeln in Unternehmen und Fabriken sollen bleiben. Weitere F-35-Jets werden in zwei Werken in Italien und in Japan endmontiert. Diese Produktionsstandorte waren nach Konzernangaben auch von der Pandemie betroffen, haben jedoch die Arbeit inzwischen wieder aufgenommen.

    Im Nahkampf – nutzlos

    Ein anderes Problem trifft das amerikanische Jagdflugzeug härter und lässt sich offenbar auch nach der Corona-Pandemie nicht einfach abstellen. Experten bemängeln nämlich, die F-35 sei aufgrund ihrer Konstruktion für den Luftnahkampf ungeeignet.

    Der amerikanische Kampfjet der 5. Generation ist gänzlich darauf ausgelegt, aus der Ferne auf Gegner einzuwirken. Wozu das führen kann, erklärt das Portal „Defense News“: Der Glaube an die Wirksamkeit von Luftkämpfen aus der Ferne habe in Vietnam eine Katastrophe verursacht. Im Vietnamkrieg hatte man mehr auf Raketen gesetzt und auf Bordkanonen zunehmend verzichtet. Die Folge war ein Anstieg der toten amerikanischen Piloten.

    „Es gibt genug Gründe, eine ähnliche Katastrophe zu erwarten, sollten neue F-35-Geschwader in den Kampf gegen einen starken Gegner geschickt werden“, schreibt das Portal.

    In Luftkämpfen über Vietnam hätten amerikanische Kampfjets circa 320 Luft-Luft-Raketen abgefeuert – nur acht Prozent davon hätten ihr Ziel getroffen.

    Das Portal „The National Interest“ verweist indes auf die mangelnde Wendigkeit der F-35: Bei einem simulierten Dog-Fight zwischen einer F-35A und einer F-16D im Januar 2015 erwies sich der Tarnkappenjäger als zu lahm gegenüber dem 25-Jahre-älteren konventionellen Kampfjet.

    Ein weiteres Problem der F-35 ist gravierend: Die VTOL-Version und die bordgestützte Variante des Tarnkappenjets – die F-35B und die F-35C – halten einen Dauerflug im Nachbrennermodus nicht aus. Die auftretenden Kräfte zerstören die Sensorik, die Rumpfverkleidung und weitere Rumpfsektionen des Flugzeugs, schreibt das Portal „Defense News“. 

    Und: „Die US Air Force wird mit dieser Einschränkung leben müssen“, so das Portal. Das Pentagon hat das Thema Ende 2019 für abgeschlossen erklärt – mit dem Vermerk „Korrekturen nicht vorgesehen“. Das Problem zu beheben, würde schließlich weitere Investitionen in die ohnehin teure F-35 erfordern. Beispielsweise müssten die Werkstoffe, aus denen die Rumpfverkleidung des Tarnkappenflugzeugs hergestellt wird, neu entwickelt und erprobt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Deutschland will Libanon nach Explosionen in Beirut helfen
    Simulation mit „Nukemap“: Verheerende Atomangriffs-Szenarien für deutsche Städte
    Tags:
    USA, Coronavirus, Kampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II, F-35