23:41 06 Juli 2020
SNA Radio
    Technik

    Straßenrennen: stahlharter BMW gegen Kalaschnikow-Kugel

    Technik
    Zum Kurzlink
    5229
    Abonnieren

    Kann ein Offroader dem Geschoss eines Sturmgewehrs entkommen? Ein Video der Bayerischen Motorenwerke zeigt, dass das natürlich nicht geht. Aber ein BMW X5 Protection VR6 muss auch gar nicht fliehen, wenn er beschossen wird. Das Portal „Popular Mechanics“ berichtet.

    Ein tiefschwarzer BMW X5 mit Blaulicht – da weiß man, dass das ein VIP-Offroader ist. Seit dem vergangenen Jahr bietet der bayerische Autobauer seinen Luxus-SUV als schwergepanzerte Version an. Der BMW X5 Protection VR6 ist ab Werk für den Personenschutz gerüstet: Unter dem Karosserieblech sind Stahlplatten verlegt; den Unterboden schützt eine Aluminiumplatte gegen Splitter.

    Die serienmäßige Panzerung reicht aus, um dem Beschuss aus einer Kalaschnikow mit 7,62-Millimeter-Munition mit thermogehärtetem Kern standzuhalten. Die Insassen auf der Rückbank werden zusätzlich durch eine gepanzerte Trennwand gesichert. Die mehrlagige Front- und Heckscheibe sowie die ebensolchen Seitenscheiben sind 33 Millimeter dick.

    Dynamisch ist der BMW sowieso – auf und abseits der Straße. Einem Kalaschnikow-Geschoss (715 m/s schnell) entkommt die maximal 210 km/h schnelle Offroad-Limousine trotzdem nicht. Aber wozu auch fliehen, wenn der gepanzerte SUV dem Direktbeschuss aus einem Sturmgewehr standhält, wie man im Hersteller video sieht:

    Die Explosion einer Handgranate DM51 unter dem Fahrzeug hält der BMW auch aus, ebenso die Detonation von 15 Kilogramm TNT in vier Metern Entfernung. Als Option kann das Fahrzeugdach gegen Explosionen von maximal 200 Gramm Sprengstoff Typ C4 verstärkt werden. Das entspricht einer kräftigen Kamikaze-Drohne, wie sie Terroristen gern einsetzen.

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Kalaschnikow, BMW