15:13 10 August 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    84911
    Abonnieren

    Douglas Loverro, Chef der bemannten Raumfahrt der US-Weltraumbehörde Nasa, ist nach nur sieben Monaten im Amt zurückgetreten, da er nach eigenen Angaben einen „Fehler“ begangen hat. Dies berichtet das US-Portal „Politico“ unter Verweis auf Loverros Brief, der ihm vorliegt, und weitere Quellen. 

    Der Rücktritt sei nur eine Woche vor dem bemannten Testflug des Raumschiffs Crew Dragon erfolgt, das US-Astronauten erstmals seit der Einstellung des Shuttle-Programms im Jahr 2011 vom US-Boden ins All bringen soll, hieß es bei „Politico“ am Mittwoch.

    Loverro gab in einem Brief an die Belegschaft an, er verlasse die Behörde „mit sehr, sehr schwerem Herzen“, nachdem er während seiner Amtszeit einen „Fehler“ gemacht habe. 

    „Während meiner langen Karriere von über viereinhalb Jahrzehnten habe ich immer festgestellt, dass wir als Spitzenreiter manchmal aufgefordert sind, Risiken einzugehen. Alle Risiken, die wir eingehen, ob technisch, politisch oder persönlich, haben potenzielle Konsequenzen, wenn wir sie falsch beurteilen. Ich bin ein solches Risiko zu Beginn des Jahres eingegangen, weil ich es für notwendig erachtet habe, unsere Mission zu erfüllen. Jetzt im Laufe der Zeit ist es klar, dass ich bei dieser Wahl einen Fehler gemacht habe, für den ich allein die Konsequenzen tragen muss“, schrieb Loverro.

    Während Loverros Rückzug offiziell als Rücktritt angekündigt war, teilten zwei Branchenvertreter „Politico“ mit, dass Nasa-Chef Jim Bridenstine darauf bestanden habe.

    Auf eine Anfrage behauptete Loverro jedoch, dass sein Abschied nicht auf eine Meinungsverschiedenheit mit Bridenstine oder auf Sicherheitsbedenken hinsichtlich des bevorstehenden Starts von Crew Dragon zurückzuführen sei. Er lehnte es auch ab, Einzelheiten zu seinem „Fehler“ anzugeben.

    Wie die US-Zeitung „Washington Post“ unter Verweis auf eigene Quellen berichtete, habe Loverro einen „Fehler“ gemacht, indem er eine Regel bei der Vergabe der Aufträge an die Unternehmen verletzte, die ein Schiff für einen bemannten Nasa-Mondflug bauen sollten.

    US-Mondmission

    Im April gab die Nasa bekannt, dass die Unternehmen Blue Origin, Dynetics und SpaceX im Rahmen des Mondprogramms „Artemis“ Mondlandungs-Systeme entwickeln werden.

    Eine Ausschreibung für die Entwicklung eines solchen Systems wurde von der Behörde im September 2019 angekündigt. Nach Angaben der Nasa wurde im Ergebnis ein Auftrag mit einer Ausführungszeit von zehn Monaten und einem Gesamtwert von 967 Millionen Dollar (über 800 Millionen Euro) an drei private Auftragnehmer vergeben, die etwa 30 US-Raumfahrtunternehmen umfassen.

    Loverro leitete seit Oktober die bemannte Raumfahrt der Nasa. Damals trat er die Nachfolge von William Gerstenmeier an, der seit 2005 diesen Posten innehatte. Loverro war zuvor im US-Verteidigungsministerium tätig und befasste sich mit Weltraum-Fragen. Im Zusammenhang mit seiner Ernennung stellte die Nasa fest, seine Erfahrung bei der Umsetzung von Großprojekten könnte für die Behörde nützlich sein. 

    Ken Bowersox, ein ehemaliger Astronaut, der sechs Mal in den Weltraum geflogen und in der Abteilung für bemannte Raumfahrt tätig ist, ersetzt nun Loverro.

    pd/msch

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Russland: Weißhelme-Gründer führte westliche Geberländer jahrelang an der Nase herum
    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Ka-52M: Modernisierter „Alligator“ hebt in Russland zum Jungfernflug ab
    Tags:
    Crew Dragon, NASA