17:29 19 September 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3747
    Abonnieren

    Eine Trägerrakete vom Typ Falcon 9 ist im US-Bundesstaat Florida mit 58 Starlink-Satelliten gestartet. Wie das Raumfahrtunternehmen SpaceX live berichtete, ist der Raketenstart plangemäß um 5:21 Uhr EST (11:21 Uhr MESZ) vom Raumbahnhof Cape Canaveral erfolgt.

    Es handelt sich um die neunte Gruppe von Internetsatelliten und den dritten Flug der ersten Falcon-9-Stufe, die kurz nach dem Start wieder auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik landen soll. Dieses Mal werden die 58 Starlink-Satelliten in eine elliptische erdnahe Umlaufbahn gebracht. Laut einer SpaceX-Technologie werden die Satelliten etwa 26 Minuten nach dem Start in eine 367 Kilometer hohe Übergangsbahn befördert. Dank des Selbstantriebs erreichen sie eine höhere Flugbahn zum Testen und wechseln dann in die vorgegebene 550 Kilometer hohe Bahn.

    ​Neben dem Aussetzen der Starlink-Satelliten im Weltraum soll die Falcon-Rakete am Samstag, noch vor der Loslösung der Starlink-Satelliten, im Auftrag des Unternehmens Planet weitere drei Satelliten zur Erdsondierung im Orbit aussetzen.  

    Starlink ist ein weltumspannendes Satellitennetzwerk der kommenden Generation, das allen Erdbewohnern einen Breitbandzugang zum Internet bieten soll. Das Projekt war im Februar 2018 in Angriff genommen worden. Geplant ist, insgesamt rund 12.000 Satelliten in den Weltraum zu bringen. Die Projektkosten werden von SpaceX auf zehn Milliarden US-Dollar geschätzt.

    Der vorherige, achte Start von Starlink-Satelliten hatte am 3. Juni stattgefunden. Die zehnte Satelliten-Gruppe soll Ende Juni starten. Das Satellitennetzwerk soll ab Ende 2020 Internetzugang in Nordamerika und 2021 fast weltweit bieten.

    ls/mt

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Russland wird Atomwaffen nur anwenden, falls ...“ – Politikmagazin über aktuelle Nuklear-Strategien
    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    „Wusste nicht, wie man spricht“ – Nawalny schildert seinen Genesungsprozess