16:55 19 September 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    171247
    Abonnieren

    Wenige Tage vor der Schließung des AKW Fessenheim im Elsass nahe der Grenze zu Deutschland ist der noch verbleibende Reaktor nach einer automatischen Abschaltung wieder hochgefahren worden. Das teilte der Betreiber, der französische Energiekonzern EDF (Electricité de France), am Samstagabend auf seiner Internetseite mit.

    Der Reaktor war am Freitag heruntergefahren worden, nachdem ein Blitz das Hochspannungsnetz im umliegenden Verwaltungsbezirk Haut-Rhin getroffen hatte. Laut EDF habe der Vorfall die Sicherheit des Kraftwerks nicht beeinträchtigt.

    Das älteste noch laufende Kernkraftwerk Frankreichs soll in der kommenden Woche endgültig stillgelegt werden. Nach Angaben des Betreibers wird der verbleibende Reaktor am späten Montagabend abgeschaltet. Der erste Druckwasserreaktor war bereits Ende Februar vom Netz genommen worden. Atomkraftgegnern gilt das Kraftwerk an der Grenze zu Baden-Württemberg schon seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko.

    Das in der Nähe der deutschen Grenze gelegene AKW hatte vor 43 Jahren den Betrieb aufgenommen und war damit das älteste Frankreichs. Deutschland und die Schweiz drängten seit Jahren auf seine Stilllegung. Fessenheim liegt in einem Erdbebengebiet am Rheinseitenkanal (frz.: Grand Canal d'Alsace). Zudem ist das Atomkraftwerk nur unzureichend gegen einen Anschlag oder Flugzeugabsturz geschützt.

    ls/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Russland wird Atomwaffen nur anwenden, falls ...“ – Politikmagazin über aktuelle Nuklear-Strategien
    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Tags:
    Electricite de France (EdF), Schweiz, Deutschland, Frankreich