17:05 24 November 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    639520
    Abonnieren

    Eine Maschine zum Kampf gegen hyperschnelle Ziele aus sehr großen Entfernungen – russische Luftfahrtkonzerne arbeiten an einem Jagdflugzeug der nächsten Generation. Warum braucht Russland einen Abfangjäger der Ultra-Klasse?

    Immer wieder taucht eine MiG-41 in russischen Medienberichten auf: ein Abfangjäger der 5. Generation, benannt in Anlehnung an die MiG-31. Die russische Luftfahrtholding UAC arbeitet in der Tat an einem Nachfolger für die MiG-31. Entstehen soll ein Luftkampfsystem für ferne Abfangeinsätze (PAK DP). Die MiG-31 soll allerdings die Basis für den neuen Kampfjet liefern, erklärte Ilja Tarassenko, Generaldirektor der Luftfahrtkonzerne MiG und Suchoi, im Sputnik-Gespräch. Das russische Verteidigungsministerium habe bereits mehrere Entwürfe ausgewählt, die im Rahmen der Forschung entstanden seien.

    „Russland braucht diese neue Maschine. Die MiG-31 ist zwar immer noch ein hervorragendes Flugzeug, steht aber seit 1981 im Dienst. Klar, dass die Technik sich über die Zeit weiterentwickelt hat“, erklärt Militärexperte Juri Swerew von der Föderalen Immanuel-Kant-Universität im Sputnik-Gespräch.

    „Genaue Angaben zu den Leistungsparametern zu machen, ist schwierig. Die Daten sind Geheimsache. Es gab jedoch Informationen, wonach der Abfangjäger mit einer neuen Luft-Luft-Rakete für ultraferne Einsätze ausgerüstet werden soll – als Befähigung zur Bekämpfung von Hyperschallzielen. Es gab auch Informationen, der Kampfjet selbst werde als Hyperschallflugzeug entwickelt“, erklärt Militärexperte Swerew.

    Demnach arbeitet Russland an einem Jagdflugzeug zur Bekämpfung hyperschallschneller Ziele aus großen Entfernungen. „Das Land braucht dieses Flugzeug beispielsweise für den Schutz des arktischen Luftraums. Hoch im Norden stehen nur wenige Flugplätze zur Verfügung. Ein Langstrecken-Kampfjet mit großer Radar-Reichweite und hoher Geschwindigkeit, um es rechtzeitig ins Einsatzgebiet zu schaffen, wäre perfekt dafür wie auch für den Schutz des Luftraums in Russlands Fernost“, so der Militäranalyst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Trump bereitet „große Klage“ wegen Wahlbetrugs vor
    Tags:
    Russland, Kampfjet, Arktis, MiG-31