22:11 30 September 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    7778
    Abonnieren

    Das amerikanische Privatunternehmen Astra ist bei einem neuen Versuch, eine Trägerrakete ins All zu bringen, gescheitert. Die Rakete hob am Samstag vom Startplatz Kodiak in Alaska ab, konnte jedoch die Zielbahn nicht erreichen, wie das Unternehmen mitteilte.

    Nach dem erfolgreichen Start sei der Flug noch während der Arbeit der ersten Stufe abgebrochen worden, so Astra auf Twitter. 

    ​Dennoch zeigte sich das Raumfahrt-Startup zufrieden und sprach von einem Fortschritt auf dem Weg ins All:

    „Wir sind unglaublich stolz auf unser Team. Wir werden die Daten überprüfen, Änderungen vornehmen und Rocket 3.2 starten.“

    Das angebliche Video des Absturzes

    Die seit 2016 bestehende Privatfirma Astra hat eine zweistufige Trägerrakete entwickelt, die 2018 zwei suborbitale Flüge absolvierte. Bei den beiden Flügen kam es jedoch zu Pannen. 

    ​Bei der Vorbereitung auf den ersten orbitalen Flug kam es im März ebenfalls zu einem technischen Defekt. Astra trat bei einem Wettbewerb der Forschungsbehörde des Verteidigungsministeriums (DARPA) an, allerdings ohne Erfolg.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    „Migranten können wir erschießen”: Wirbel um TV-Doku über AfD – Sputnik hakt nach
    Fünf Jahre Befreiungsschlag in Syrien: Warum sich Russland durchgesetzt hat
    Tags:
    Panne, Flug, Start, Trägerrakete, Alaska, Unternehmen, Raumfahrt, USA