19:13 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    5875
    Abonnieren

    Der russische Fonds für perspektive Forschungen hat den ersten Vorführungsflug eines unbemannten strahlgetriebenen Fluggerätes „Dan-M“ vorgenommen. Die Hauptteile des Drohnenmotors wurden im 3D-Druckverfahren gefertigt, erfuhr RIA Novosti vom Pressedienst des Fonds.

    „Der Flug von ‚Dan-M’ mit einer Startmasse von 370 Kilogramm und MGTD-12E-Motor erfolgte gemäß der bestätigten Flugmission. Der Flug dauerte 19 Minuten, das Fluggerät entwickelte eine Maximalgeschwindigkeit von 676 km/h in einer Höhe von mehr als 2000 Metern“, hieß es.

    Der Erprobungsflug wurde im Gebiet Astrachan (am Unterlauf der Wolga) durchgeführt.

    Wie der Pressedienst erläuterte, wurden Details der Verbrennungskammer, der Düsengruppe, der Schubdüse und des Eingangsteils aus einheimisch produzierten hochhitzebeständigen Metallpulvermischungen aus Aluminium-, Nickel- und Kobaltlegierungen im Additivverfahren hergestellt. Die Substanzen wurden im Gesamtrussischen Forschungsinstitut für Fliegerwerkstoffe entwickelt.  

    „Etliche Legierungen übertreffen ausländische Analoga hinsichtlich der Bruchfestigkeit um mehr als 20 Prozent. Dank einer neuen Technologie wurde die Herstellungsdauer der Motor-Hauptteile auf ein 20-stel reduziert, wobei die Produktionskosten um die Hälfte gesenkt wurden“, hieß es.

    Der Drohnenmotor wurde nach dem Projekt „Tantal“ entwickelt, das im November 2015 gestartet worden war. MGTD-12E ist der leistungsstärkste aller Antriebe, die im Rahmen des Projekts entstanden.

    ls/mt

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Putin über Nachteile der Zusammenarbeit mit Trumps Regierung
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Tags:
    Fonds für perspektive Forschungen, Russland