05:16 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    31232
    Abonnieren

    Die neuesten schiffsgestützten Kampfhubschrauber Ka-52K (Katran) haben alle Tests bestanden und können in die Serienproduktion gehen. Dies gab der Generalkonstrukteur des russischen Hubschrauberbauers „Mil und Kamow“, Sergej Michejew, gegenüber der Agentur RIA Novosti am Donnerstag bekannt.

    Demnach sind keine fatalen Feststellungen vonseiten des russischen Verteidigungsministeriums eingegangen.

    „Die Technologie im Werk in Arsenjewo (eine Stadt in Fernost – Anm. d. Red.) wurde vollständig erschlossen. Es muss nur ein Knopf gedrückt werden, um die Massenproduktion zu starten. (...) Ich habe keinen Zweifel daran, dass die heute geschaffene Maschine und ihre weitere Modifikation natürlich an die Marine gehen werden“, sagte Michejew.

    Zugleich stellte er fest, dass die Ka-52K immer noch bei Erprobungen während der Übergabe neuer Fregatten und Korvetten eingesetzt werde.

    „Ein Hubschrauberlandeprogramm (in Bezug auf ein neues Schiff – Anm. d. Red.) wird definitiv umgesetzt, und die Ka-52K arbeitet auf ihm. Schließlich hat jedes Schiff seine Besonderheit, Konfiguration, Aerodynamik und Turbulenz. Daher sind Hubschrauberüberflüge obligatorisch. Dies ist ein Arbeitsgang“, so der Generalkonstrukteur weiter.

    Er betonte auch, dass der Hubschrauber im Allgemeinen während des gesamten Betriebszyklus getestet werde, da sich die Ausrüstung und Waffen ändern würden. Nur das Trägersystem und der Antrieb würden sich nicht ändern, hieß es.

    Ka-52K

    Der Kampfhubschrauber Ka-52K (Katran) ist eine weitere Variante der vom Hubschrauberbauer  AO „Kamow“ entwickelten und von der russischen Marine übernommenen schiffsgestützten Hubschrauber Ka-25, Ka-27, Ka-29 und Ka-31. Die Maschine ist für Patrouillen, Feuerunterstützung für Landungstruppen während der Landung an der Küste, aber auch zur Lösung von Aufgaben der Seelandungsabwehr und der Verteidigung in der taktischen Tiefe konzipiert worden. Moderne Bordausrüstung ermöglicht dem Hubschrauber die Navigation bei fehlenden Orientierungspunkten auf See.

    Die „Katrans“ haben ihre Eignungsprüfung während des Einsatzes des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ an Syriens Küste bestanden.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Thai-König in Bayern: Maas droht mit Konsequenzen bei Rechtsverstößen
    Corona-Pleitewelle – Massive Arbeitslosigkeit: Oder Mut zu radikaler Steuerreform?
    Biden bezeichnet Russland als „größte Bedrohung für Amerika“
    Tags:
    Tests, Serienproduktion, Hubschrauber, Erprobung, Russland