04:20 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    4568
    Abonnieren

    Eine Privatfirma darf erstmals bei einer Ausschreibung der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zum Bau einer Rakete antreten. Das Unternehmen KosmoKurs bewirbt sich um den Bau der Trägerrakete Amur-SPG mit Methan als Raketentreibstoff. Das geht aus Unterlagen auf der Webseite für öffentliche Beschaffung hervor.

    KosmoKurs befasst sich laut eigener Internetseite mit der Entwicklung eines wiederverwendbaren Raumfahrzeuges für suborbitalen Tourismus. Bei der Roskosmos-Ausschreibung tritt das in Moskau ansässige Unternehmen gegen die traditionsreichen Raumfahrtunternehmen Progress (Sojus-Rakete) und Chrunitschew (Proton, Angara) an.

    Es ist das erste Mal überhaupt, dass Roskosmos ein privates Unternehmen in einer Ausschreibung zum Bau einer Rakete zulässt. Bisher hatte nur Dauria als erste private Firma zwei Kleinsatelliten für Roskosmos gebaut, die ins All gebracht wurden, jedoch nie funktionierten.

    Rakete mit wiederverwendbarer Stufe

    Die Amur-Rakete soll zur mittelschweren Klasse gehören und eine bis zu zehn Mal wiederverwendbare erste Stufe mit dem RD-0169-Triebwerk haben, das Sauerstoff und verflüssigtes Methan als Treibstoff  verwendet. Bei Starts vom Wostotschny-Raumbahnhof soll die Rakete Nutzlasten zwischen 9,5 Tonnen (bei Wiederverwendung) und zwölf Tonnen in erdnahe Umlaufbahnen bringen können. Allein den Vorentwurf der neuen Rakete will sich Roskosmos 407 Millionen Rubel (4,5 Millionen Euro) kosten lassen.

    KosmoKurs kündigte unterdessen an, einen eigenen Raketenstartplatz nahe Nischni Nowgorod bauen zu wollen. Das Unternehmen tüftelt bereits an einer wiederverwendbaren Rakete und einem Raumfahrzeug, mit dem ab 2025 bis zu sieben Touristen für circa  fünf Minuten in 200 Kilometer Höhe  gebracht werden sollen. Ein Ticket soll mindestens 200.000 US-Dollar kosten. Das Unternehmen rechnet damit, künftig bis zu 700 Touristen im Jahr auf die Weltraumreise schicken zu können.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Amur, Ausschreibung, Trägerrakete, Raumfahrt, Privatunternehmen, Roskosmos, Russland