21:14 23 November 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    131103
    Abonnieren

    Waldbrände weltweit effektiv bekämpfen: Ein Spezialgeschwader von russischen Löschflugzeugen Be-200 könnte die Lösung sein. Ein russischer Top-Manager hat das Konzept vorgeschlagen. Es ist auch eine Idee, wie man international zum Klimaschutz beitragen könnte.

    Wo Waldbrände wüten, sind russische Löschflugzeuge gefragter denn je. Zahlreiche Behörden aus dem Ausland würden das russische Katastrophenschutzministerium darum ersuchen, Löschflugzeuge Be-200 saisonal zu vermieten, erklärte kürzlich Sergej Tschemesow, CEO von Rostech, Dachkonzern der russischen Flugzeugbauholding UAC. Allerdings: „Es ist nicht immer möglich, den Ländern zu Hilfe zu kommen, weil die Löschflugzeuge vielfach bei Einsätzen in Russland eingebunden sind“, so der Top-Manager.

    Die Lösung laut Tschemesow: Gründung eines Spezialgeschwaders für internationale humanitäre Einsätze.

    „Das russische Katastrophenschutzministerium wird demnächst, davon gehen wir aus, sechs neue Löschflugzeuge bestellen, um die eigene Be-200-Flotte zu erneuern. Die Neubestellung wird die Bildung eines Spezialgeschwaders möglich machen. Denn die ausgemusterten Maschinen älteren Baujahrs könnten dessen Grundstock bilden.“

    Das Amphibienflugzeug Berijew Be-200 hat sich nicht nur in Russland als „Waldbrandprofi“ einen Namen gemacht. „2011 bewährte sich die Maschine bei einem Test in Frankreich als ein sehr wirkungsvolles Gerät zur Waldbrandbekämpfung“, erklärt Flugzeugingenieur Alexander Jawkin, Chefkonstrukteur der Be-200. „Danach zeigten die USA Interesse daran, zehn Exemplare der Be-200 zu kaufen. Auch eine Lokalfertigung in den Vereinigten Staaten war im Gespräch. Mehrere Bundesstaaten, darunter Alaska und Kalifornien, waren an dem russischen Flugzeug interessiert.“

    Das Projekt scheiterte damals an rechtlichen Hürden und nicht zuletzt an Finanzierungsfragen. Dennoch blieb und ist es aktuell – zumal mit dem Blick auf den Klimaschutz: „Jeder Waldbrand bedeutet einen gewaltigen CO2-Ausstoß bei gleichzeitig enormem Sauerstoffverbrauch. Man müsste einmal nachrechnen, wieviel CO2 eingespart würde, könnten Waldbrände rechtzeitig, noch in der Entstehungsphase gelöscht werden“, sagt der Flugzeugkonstrukteur.

    Die Be-200 könne maßgeblich dazu beitragen, Waldbrandkatastrophen wie die diesjährigen zu verhindern, ehe sie entstünden: „Die Flammen müssen und können im Ansatz erstickt werden.“ Die Berijew Be-200 ist genau dafür ausgelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Nasa unterbricht Live-Stream: Was taucht hier vor ISS auf? – Video
    Waffenschmuggel vermutet: Ankara stoppt Bundeswehreinsatz auf türkischem Frachter
    Tags:
    Be-200, Waldbrand