13:24 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    31112
    Abonnieren

    „Arktika“ – der stärkste atomare Eisbrecher der Welt und Flaggschiff seiner Klasse ist offiziell an die russische Eisbrecher-Flotte übergeben worden. Ein Experte kommentiert im Sputnik-Gespräch.

    Die Atomeisbrecher der Klasse 22220 sind, ohne Übertreibung, die größten und stärksten, die in der Welt gebaut werden. Das erste einsatzreife Schiff dieser Baureihe – die „Arktika“ – ist dieser Tage im Beisein des russischen Premierministers Mischustin im Heimathafen Murmansk abgenommen und offiziell zur Nutzung übergeben worden.

    Gut 173 Meter lang, 34 Meter breit und 33500 Tonnen schwer ist der neueste Eisbrecher der russischen Arktis-Flotte. Er kann Schneisen durch drei Meter dickes Packeis schlagen, um Handelsschiffen neue Seewege zu eröffnen.

    „Das Schiff ist in der Tat eine Klasse für sich“, sagt Alexej Podbereskin, Militär- und Technikexperte an der Hochschule MGIMO. „Die Einführung in die Nutzung wäre auch dann ein Ereignis gewesen, wenn die ‚Arktika‘ lediglich ein großer Eisbrecher wäre. Aber das Schiff ist mehr: In Russland gebaut, ausschließlich mit russischer Technologie, es ist original russisch.“

    Vor allem aber hat das Schiff, so der Experte, eine enorme Bedeutung für die wirtschaftspolitische Position Russlands in der Arktis-Region: „In den kommenden Jahren soll in Russland eine ganze Serie neuer Eisbrecher entstehen. Damit wird Russland die Nordostpassage wie in den Tiefwasser- so auch in den Flachwasserabschnitten beherrschen können, wo für die Schifffahrt besondere Umsicht geboten ist. Damit eröffnet Russland den Handelsschiffern einen neuen Seeweg aus dem Asiatisch-Pazifischen Raum nach Europa, der halb so lang ist wie der derzeitige. Dieser Weg wird ganzjährig befahrbar sein.“

    Dabei gerät auch die Sicherheitspolitik nicht aus dem Blick der russischen Politik: „Nato-Länder sind bereits mit militärischen Absichten in der Arktis. Militärmanöver im Nordmeer, vor der skandinavischen Küste sind für die Nato inzwischen zur Routine geworden. Jedoch fehlen dem westlichen Militärbündnis Fähigkeiten, die mit den Schiffen dieser Klasse einhergehen. Der Aufbau einer westlichen Eisbrecher-Flotte befindet sich erst im Anfang. Russland zeigt mit dem neuen Eisbrecher einmal mehr, dass es in der Arktis führend ist.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Atomeisbrecher, Atom-Eisbrecher Arktika, Arktika, Arktis, Russland