16:14 25 November 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    2594
    Abonnieren

    Die amerikanische Suchmaschine Google kann per Sprachbefehl bedient werden, die Funktion wird über bestimmte Schlüsselwörter aktiviert. Dabei werden Suchdaten von Nutzern auf den eigenen Servern des Internetgiganten gespeichert. Ein Experte erklärt, wie man die Aufnahmen löschen kann.

    Das US-Technologieunternehmen begründe die Tonaufnahme mit der Notwendigkeit, Daten zu sammeln und auszuwerten, um Werbung sowie die Suche benutzerfreundlicher zu gestalten, sagt Pawel Mjassojedow, Direktor des russischen Softaware-Herstellers IQReserve (IQR) im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Prime.

    Werde ein Google-Konto gehackt, könnten Cyberkriminelle Zugriff auf die gespeicherten Daten erhalten und so den Nutzer ausspähen oder sogar erpressen, warnt der Experte.

    „Was Google über Sie weiß, können Sie auf der Seite Meine Aktivitäten einsehen“, rät der Experte. Dort könne man jederzeit festlegen, dass Aktivitäten nicht mehr gespeichert werden sollen, sowie die bereits gespeicherten Aktivitäten löschen.

    Wegen des Verdachts auf Missbrauch der Marktmacht im Zusammenhang mit Onlinewerbung hatten italienische Wettbewerbshüter im Oktober Ermittlungen gegen Google eingeleitet. Nach Angaben der Wettbewerbsbehörde in Rom wird dem Verdacht nachgegangen, dass Google beim Daten-Sammeln mit seinen Praktiken in Italien gegen die Vorschriften der Europäischen Union hinsichtlich des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung verstoßen könnte.

    Es gehe nun um das Sammeln von Daten über Personen, die sich die Online-Artikel und dann auch die daher veröffentlichte Werbung ansehen, und um den Umgang mit der Entschlüsselung von ID-Kenndaten. Demnach könnten dadurch womöglich die Verbraucherinteressen betroffen und der Wettbewerb geschwächt sein.

    leo/sna/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder“: Auto fährt in Tor des Bundeskanzleramts
    Medizinprofessor kritisiert Corona-Politik: „Die Zahlen des RKI sind das Papier nicht wert“
    Moskau antwortet auf polnische Vorwürfe bezüglich Massaker von Katyn
    Auch Verteidigungsamt betroffen: Trumps Regierung bereitet umfassende Sanktionen gegen Russland vor
    Tags:
    Cyberkriminelle, Gespräche, Aufnahme, Server, Speicherung, Daten, Google