10:46 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Technik
    Zum Kurzlink
    3560
    Abonnieren

    Im nächsten Jahr kann das Internetsurfen für die Nutzer, deren Smartphones das Betriebssystem  Android 7.1.1. oder älter unterstützen,  problematisch werden. Es ist laut dem leitenden Spezialisten für das Testen digitaler Produkte, Sergej Kusmenko, nicht ausgeschlossen, dass sie den Zugang zu mehr als einem Drittel aller Webseiten verlieren.

    „Im September 2021 läuft das DST-Root-X3-Zertifikat ab, welches zur Quersignierung verschlüsselter Webseiten dient“, erklärt der Experte. Die sogenannten Zertifizierungsstellen „Let's Encrypt“ und „IdenTrust“, die seit 2015 dafür zuständig seien, hätten sich diesmal nicht auf eine Verlängerung des Internet-Zertifikats einigen können, so Kusmenko.

    Daher könne etwa ein Drittel aller Web-Domains (mehr als 200 Millionen Websites weltweit) für die Besitzer von Android-Geräten mit der Version  7.1.1 oder niedriger unzugänglich werden. Derzeit seien dies ungefähr 12,9 Prozent aller Android-Nutzer.

    „Sie könnten dieses Problem umgehen, indem Sie sich ein moderneres Smartphone beschaffen. Solche Ausgaben könnten viele Android-Nutzer aber als unangemessen betrachten“, sagt der Experte. 

    Eine weitere Lösung sei, so Kusmenko, sich einen Firefox-Browser auf dem Handy zu installieren, der über einen eigenen Zertifikatsspeicher verfüge. Dies gelte jedoch nur für diejenigen Smartphone-Besitzer, die ein Gerät mit der Android-Version 5.0 oder höher haben. Alle anderen werden sich laut Kusmenko ein neues Gadget kaufen müssen.

    ekn/sna/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Panzersoldaten testen neuen „Terminator“ – Video
    Bluttaufe – aber vorher „Hund an die Gurgel“: Australische Elitetruppe in Afghanistan
    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Tags:
    Handy, Smartphones, Android