• Paris. Eiffelturm
    Letztes Update: 15:51 04.04.2017
    15:51 04.04.2017

    Auch keine Russland-Farben am Eiffelturm: So reagiert das Netz

    Nach der jüngsten Explosion in der Sankt Petersburger U-Bahn ist der Eiffelturm in Paris nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt worden. Diese Entscheidung sorgte in den sozialen Netzwerken für scharfe Kritik.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Der türkische Präsident Tayyip Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin (Archivbild)
    Letztes Update: 15:38 04.04.2017
    15:38 04.04.2017

    Nach Anschlag in St. Petersburg: Putin telefoniert mit Erdogan

    Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Tayyip Erdogan, haben sich in einem Telefongespräch zum jüngsten Terroranschlag in der Petersburger U-Bahn geäußert und sich auf die Notwendigkeit eines gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus geeinigt, berichtet der Pressedienst des Kremls.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Putin, Merkel und Hollande beim Treffen im Kreml, 5. Februar 2015
    Letztes Update: 15:34 04.04.2017
    15:34 04.04.2017

    Putin, Merkel und Hollande einig: Geheimdienste sollen enger zusammenarbeiten

    Russlands Präsident Wladimir Putin, sein französischer Amtskollege François Hollande und die Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich bei einem Telefonat am Dienstag auf einen verstärkten Informationsaustausch im Rahmen des gemeinsamen Anti-Terror-Kampfes geeinigt.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Menschen in Moskau gedenken der Todesopfer des Anschlags in St. Petersburg
    Letztes Update: 15:13 04.04.2017
    15:13 04.04.2017

    Neue Details zu entschärfter Bombe bekannt – Medien

    Russische Medien haben herausgefunden, warum in der Umgebung der St. Petersburger U-Bahnstationen, zwischen denen sich am Montag eine Explosion ereignete, der Mobilfunk abgeschaltet wurde.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Verletzte beim Terroranschlag in Sankt Petersburg
    Letztes Update: 15:00 04.04.2017
    15:00 04.04.2017

    St. Petersburg: Anschlags-Ausführer plante zwei Explosionen

    Die Bombe in einem Waggon der St. Petersburger U-Bahn hat jener Mann gezündet, der auch eine Tasche mit einem weiteren Sprengsatz auf der Station „Ploschtschad Wosstanija“ hinterlassen hat. Dies teilte das russische Ermittlungskomitee am Dienstag mit.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Die Doppelstandards der Solidarität
    Letztes Update: 14:25 04.04.2017
    14:25 04.04.2017

    Die Doppelstandards der Solidarität

    Nach der Explosion in St. Petersburg ist das Brandenburger Tor nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt worden. Aus dem Senat hieß es als Begründung, Berlin wolle sich nur auf Partnerstädte beschränken. Dabei zählt der St. Petersburger Bezirk Petrogradskij zu den Partnern des Bezirks Berlin Mitte.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • U-Bahnstation „Ploschtschad Wosstanija“
    Letztes Update: 13:05 04.04.2017
    13:05 04.04.2017

    Echte Heldentat: St. Petersburger Metro-Stationsinspektor vereitelte zweite Explosion

    Den nicht explodierten Sprengsatz hat ein U-Bahn-Mitarbeiter bei einem Rundgang gefunden, berichtet RIA Novosti unter Berufung auf den Chef der St. Petersburger Metro, Wladimir Garjugin. Dies soll es ermöglicht haben, eine zweite Explosion zu vereiteln.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Rotes Rathaus, Sitz des Berliner Senats
    Letztes Update: 12:50 04.04.2017
    12:50 04.04.2017

    Auf einmal vergessene Partnerschaft: Berlin-Senat sieht keinen Bezug zu Petersburg

    Der Berliner Senat fühlt mit den Menschen in Sankt Petersburg. Dies äußerte Pressesprecherin Claudia Sünder auf eine Anfrage von Sputnik. Dennoch sei man bei der Entscheidung über die Beleuchtung des Brandenburger Tors davon ausgegangen, ob es einen besonderen Bezug zu der Stadt gebe – und den gibt es offenbar nicht, trotz Bezirkspartnerschaft.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Wladimir Putin gedenk der Opfer des Anschlags in St. Petersburger U-Bahn
    Letztes Update: 12:29 04.04.2017
    12:29 04.04.2017

    Passten Terroristen Anschlag in St. Petersburg zeitlich an Putins Besuch an? - Kreml

    Die Tatsache, dass der Anschlag in St. Petersburg genau dann verübt wurde, als sich dort der russische Präsident Wladimir Putin aufhielt, regt zum Denken an und muss von den Geheimdiensten analysiert werden, teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag mit.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Blumen und Kerzen zum Andenken an die Toten bei einem Bombenanschlag in der St. Petersburger U-Bahn
    Letztes Update: 12:26 04.04.2017
    12:26 04.04.2017

    Explosion St. Petersburg: Mutmaßlicher Selbstmordattentäter identifiziert

    Nach der tödlichen Explosion in der U-Bahn von Sankt Petersburg gehen die Ermittler davon aus, dass die Bombe von einem Selbstmordattentäter gezündet worden war. Die Überreste des mutmaßlichen Täters seien entdeckt und bereits identifiziert worden, teilte Swetlana Petrenko, Sprecherin des Russischen Ermittlungskomitees, am Dienstag mit.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • U-Bahn-Fahrer Aleksander Kawerin
    Letztes Update: 12:07 04.04.2017
    12:07 04.04.2017

    Petersburg: Heldenhafter U-Bahn-Fahrer kann wegen Journalisten-Trupp nicht nach Hause

    Aleksander Kawerin, der Zugführer der Petersburger U-Bahn, in der sich am Montag ein Explosion ereignet hatte, hat bisher sein Zuhause meiden müssen. Grund dafür sind zahlreiche Journalisten, die dort auf ihn warten.Seine Handlung nach dem Anschlag hat vielen Menschen das Leben gerettet.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Brandenburger Tor
    Letztes Update: 11:18 04.04.2017
    11:18 04.04.2017

    "Zeit, Mensch zu sein": Russischer Journalist appelliert an Berliner Bürgermeister

    Nach der Explosion in St. Petersburg ist das Brandenburger Tor nicht in den russischen Nationalfarben angestrahlt worden. Aus dem Senat hieß es als Begründung, Berlin wolle sich nur auf Partnerstädte beschränken. Ein russischer Journalist wendet sich nun in einem Facebook-Post direkt an den Bürgermeister der Bundeshauptstadt, Michael Müller.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Eingang zur Station „Sennaja Ploschtschad“ in Sankt Petersburg (Archivfoto)
    Letztes Update: 11:00 04.04.2017
    11:00 04.04.2017

    Erneut Bombenalarm in St. Petersburger U-Bahn - Station gesperrt

    Einen Tag nach der tödlichen Explosion in der St. Petersburger U-Bahn ist die betroffene Station „Sennaja Ploschtschad“ am Dienstag wieder geschlossen worden, nachdem per Telefon eine Bombendrohung eingegangen war.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Berlin, das Brandenburger Tor
    Letztes Update: 10:56 04.04.2017
    10:56 04.04.2017

    Brandenburger Tor erstrahlt nun doch in Russland-Farben – zumindest im Netz

    Die Entscheidung des Berliner Senats, das Brandenburger Tor nicht in den russischen Nationalfarben anzustrahlen, hat in den sozialen Netzwerken für scharfe Kritik gesorgt. Viele Nutzer posten nun eigene bearbeitete Bilder des Berliner Wahrzeichens in Weiß-Blau-Rot als Zeichen der gemeinsamen Trauer nach der U-Bahn-Attacke in St. Petersburg.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • St. Petersburg gelähmt: Riesen-Staus nach Bomben-Attentat in U-Bahn
    Letztes Update: 09:49 04.04.2017
    09:49 04.04.2017

    St. Petersburg gelähmt: Riesen-Staus nach Bomben-Attentat in U-Bahn – VIDEO

    Nach dem Bombenanschlag in der St. Petersburger U-Bahn am Montag ist die Stadt in einem Verkehrschaos versunken: Nach der darauffolgenden Schließung der Metro hat die Stau-App „Yandex. Probki“ stockenden Verkehr im Zentrum gemeldet.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Verletzte beim Terroranschlag in Sankt Petersburg
    Letztes Update: 08:47 04.04.2017
    08:47 04.04.2017

    Fotos des mutmaßlichen Selbstmordattentäters veröffentlicht

    Im russischen Sozialnetzwerk „VKontakte“ sind Fotos des mutmaßlichen Attentäters veröffentlicht worden, der den Anschlag auf die Sankt Petersburger U-Bahn verübt haben soll.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • US-Präsident Donald Trump telefoniert erstmals seit seinem Amtsantritt mit dem russischen Amtskollegen Wladimir Putin, 28. Januar 2017 (Symbolbild)
    Letztes Update: 08:38 04.04.2017
    08:38 04.04.2017

    Trump bietet Putin Hilfe an

    Der US-Präsident Donald Trump hat am Montag seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin angerufen, um den Familien der Opfer der jüngsten Tragödie in der Sankt Petersburger U-Bahn zu kondolieren und Fragen zum Anti-Terror-Kampf zu erörtern, wie der Pressedienst des Weißen Hauses meldet.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Anschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
    Letztes Update: 00:42 04.04.2017
    00:42 04.04.2017

    Bomben-Anschlag auf St. Petersburger U-Bahn

    Am Montag um 14.40 war im Tunnel zwischen den Stationen „Sennaja Ploschtschad“ und „Technologitscheskij Institut“ der St. Petersburger U-Bahn eine Bombe explodiert. Dabei starben zehn Menschen, 47 wurden verletzt. Der Metro-Betrieb wurde zeitweise komplett eingestellt.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Nach der Explosion in St. Peterburg: Menschen in Simferopol tragen Blumen
    Letztes Update: 21:22 03.04.2017
    21:22 03.04.2017

    „Rauch und Menschen voller Blut“: Augenzeugen über Explosion in St. Petersburg

    Am Montag ist die Nachricht von der Explosion in der St. Petersburger Metro gekommen. Derzeit ist bekannt, dass die Bombe, die mit Metallstücken gespickt war, gegen 14.40 Uhr Ortszeit zwischen den Stationen „Sennaja Ploschad“ und „Technologitscheskij Institut“ explodiert war. Dabei sind 10 Menschen getötet und einige Dutzend verletzt worden.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn
  • Edward Snowden
    Letztes Update: 21:09 03.04.2017
    21:09 03.04.2017

    Snowden an Medien: Bitte keine Berichte über Anstifter von Anschlag in St. Petersburg

    Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden hat die Massenmedien aufgerufen, über die Opfer des jüngsten Terroranschlags in St. Petersburg und nicht über mutmaßliche Drahtzieher zu berichten. Das solle die Terroristen daran hindern, ihre politischen Ziele zu erreichen, so der NSA-Enthüller.

    Bombenanschlag in der Sankt Petersburger U-Bahn