12:32 06 Juli 2020
SNA Radio
    Videoklub

    Urzeit-Stützpunkt der Außerirdischen in der Antarktis aufgetaut? Video

    Videoklub
    Zum Kurzlink
    82882
    Abonnieren

    Alien-Enthusiasten melden erneut einen bizarren Fund auf Google Earth. Dabei soll es sich um eine „uralte Alien-Basis“ handeln, die zuvor unter Schnee und Eis verborgen war. Erst nach außergewöhnlich „warmen Jahren“ kam die Struktur zum Vorschein.

    Der bekannte Verschwörungstheoretiker Scott C. Waring veröffentlichte kürzlich seine neue Entdeckung, die er beim Durchsuchen von Google Earth-Karten machte.

    Er behauptet, ein Ufo sowie einen Stützpunkt von Außerirdischen in der Antarktis gefunden zu haben.

    In seinem Blog ET Database schreibt er, dass er bei der Untersuchung der Lavoisier-Insel auf Google Earth auf ein „TR3-B-Luftfahrzeug“ gestoßen sei.

    Anscheinend weist das auf die Geheimnisse hin, die das „schwarze Dreieck“ umhüllen.

    „Es sieht metallisch aus und befindet sich in einer Gegend, wo anscheinend eine uralte Alien-Basis liegt“, vermutet Waring.

    Dabei betont der Alien-Jäger, dass die Entdeckung erst durch Eis- und Schneeschmelze nach warmen Jahren möglich geworden sei. 

    Dieser Fund sei ein hundertprozentiger Beweis dafür, dass Außerirdische lange Zeit bevor die Menschheit die Städte errichtete auf der Erde gelebt hatten.

    Immer wieder finden Verschwörungstheoretiker neue bizarre Objekte auf Google Maps. Was es mit dieser Entdeckung tatsächlich auf sich hat, entscheiden Sie lieber selbst.

    dd/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    Zum Thema:

    Iranischer Militärführer: Revolutionsgarden haben „Raketenstädte“ zur Abwehr von Aggressionen
    Atlantikküsten-Pipeline in den USA wird nicht gebaut
    Für US-Truppen: Deutschland zahlte fast eine Milliarde Euro in zehn Jahren
    Tags:
    Google Earth, Ufo, Antarktis, Scott Waring