23:44 06 Juli 2020
SNA Radio
    Videoklub

    Halsschmuck gegen Corona-Ansteckung: Nasa präsentiert neues Gerät in Video

    Videoklub
    Zum Kurzlink
    360
    Abonnieren

    Das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Kettenanhänger entwickelt, der einen Beitrag zur Bekämpfung des Coronavirus leisten kann. Das Gadget soll den Menschen beim Ablegen schlechter Angewohnheiten helfen.

    Der High-Tech-Anhänger, der an einer Kette am Hals befestigt wird, funktioniert ganz einfach. Das Gadget verfügt über einen Infrarot-Sensor, der Handbewegungen erkennt. Falls der Nutzer versucht, sich ins Gesicht zu fassen, beginnt das Gerät zu vibrieren. Dies könnte das Risiko einer Corona-Infektion reduzieren.

    Zur Veranschaulichung dieses Funktionsprinzips veröffentlichte das Jet Propulsion Laboratory ein Video.

    Der Anhänger soll laut der Nasa keinesfalls als Ersatz für Schutzmasken oder ähnliches Schutzzubehör verstanden werden.

    Zuvor hatte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, in einer Erklärung mitgeteilt, dass sich die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie in der Welt trotz der Verbesserung der Lage in einigen Ländern weiter beschleunige.

    Coronavirus

    Die Corona-Pandemie begann um den Jahreswechsel in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan. Der neuartige Erreger Sars-CoV-2 kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen, die vor allem bei älteren oder immungeschwächten Patienten tödlich verlaufen kann.

    Nach sechs Monaten sind laut einem Bericht der WHO vom Dienstag weltweit mehr als zehn Millionen Infektionsfälle und über 500.000 Todesfälle registriert worden.  

    dd/ae

    Mehr Videos

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Anhänger, Gadgets, Coronavirus, NASA