12:10 23 Juli 2018
SNA Radio
    Irakische Militärs mit der Staatsflagge in Ramadi

    Kampf gegen IS: Iraks Armee meldet Rückeroberung Ramadis - VIDEO

    © REUTERS / Stringer
    Videos
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    8761

    Nach langwierigen Kämpfen um Ramadi feiert die irakische Armee die Rückeroberung der ehemaligen IS-Hochburg, geht aus einem Bericht der irakischen Streitkräfte hervor.

    Die irakische Armee hat am Sonntag Daesh-Terroristen im Stadtzentrum Ramadis eingekesselt und mit der Übernahme des letzten Rückzugortes der Milizen in den Regierungsgebäuden den Kampf für sich entschieden. Die Regierungstruppen wurden von der irakischen Luftwaffe, der Volkswehrkräften und von der Internationalen Koalition unterstützt.

    „Die Stadt Ramadi ist befreit, die irakische Streitkräfte … haben die Staatsflagge über den Regierungsgebäuden in al-Anbar gehisst. Mit Allahs Hilfe werden wir andere Städte befreien“, zitiert Sputnik die irakische Armee.

    Für Bagdad ist die Ramadi-Rückeroberung einer der größten Erfolge im Kampf gegen die Terrororganisation Daesh, seit die Terroristen 2014 fast ein Drittel des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    Die Daesh-Milizen hatten Ramadi, Hauptstadt der westirakischen Provinz Al-Anbar, im Mai eingenommen. Erst Anfang Dezember erkämpfte die Armee große Stadtteile zurück. Am Dienstag hatten die Regierungstruppen eine große Offensive auf Ramadi begonnen und waren ins Stadtzentrum vorgerückt.

    Ramadi ist die Hauptstadt der Provinz Al-Anbar, deren Lage strategisch wichtig ist. Die Stadt liegt rund 100 Kilometer entfernt von Bagdad.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Agentur: US-Armee rettet IS-Spitzen aus Irak
    Irakische Luftwaffe tötet acht IS-Kommandeure
    Kampf um Ramadi: Irakische Armee startet Sturm auf IS-Hochburg - VIDEO
    Flugzeuge der Koalition helfen den Irakern bei der Befreiung von Ramadi
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Sabah al-Numan, Ramadi, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos