07:29 20 Januar 2019
SNA Radio
    Videos

    Echtes Highlight: Erstmals Supernova-Schockwelle aufgezeichnet

    Videos
    Zum Kurzlink
    5317

    NASA-Astrophysiker haben erstmals mit dem Weltraumteleskop Kepler das helle Aufleuchten eines explodierenden Riesen-Sterns aufgefangen. Die Raumfahrtbehörde hat zwar keine Bilder veröffentlicht, dafür aber ein realitätsnahes Animationsvideo entsprechend der echten Aufnahmen online gestellt.

    Wenn einem Stern der Kernbrennstoff ausgeht, bricht er in sich zusammen. Es kommt zu einer Explosion von innen, einer sogenannten Supernova.

    Schon 2011 waren zwei sogenannte "Rote Überriesen" explodiert. Von der ersten Sternexplosion des KSN 2011a gibt es zwar kein Bildmaterial.  Die Explosion des KSN 2011d, des größeren der beiden Sterne, dagegen wurde festgehalten. Der „Überriese“ war knapp 500 mal so groß wie die Sonne, die von der Gesamtmasse das 330.000-fache der Erde beträgt. Die Entfernung zur Erde betrug dabei 1,2 Milliarden Lichtjahre, wobei ein Lichtjahr wiederum 9,5 Billiarden Meter entspricht.

    Die Druckwelle war nur für 20 Minuten zu sehen, wie die NASA auf ihrer Webseite bekannt gab. Um solche Explosionen überhaupt festhalten zu können, nimmt das Kepler-Teleskop ständig Bilder sichtbarer Lichtphänomene auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Vom Importeur zum Exporteur moderner Lebensmittel – Russland auf der Grünen Woche
      Letztes Update: 20:41 18.01.2019
      20:41 18.01.2019

      Vom Importeur zum Exporteur moderner Lebensmittel – Russland auf der Grünen Woche

      von Andreas Peter

      In Berlin hat die Grüne Woche begonnen, die wichtigste Messe der Nahrungsmittelindustrie. Russland war 2006 offizielles Partnerland, 2015 sogar größter ausländischer Aussteller. Dann pausierte Russland wegen der angespannten Beziehungen zu Deutschland. Seit 2017 aber ist die russische Nahrungsmittelindustrie wieder dabei. So auch in diesem Jahr.

    • Signal aus Straßburg – Europarat und Bundesregierung wollen Russland halten
      Letztes Update: 19:51 16.01.2019
      19:51 16.01.2019

      Signal aus Straßburg – Europarat und Bundesregierung wollen Russland halten

      von Andreas Peter

      Die Bundesrepublik hat offenbar ein großes Interesse, Russland im Europarat zu halten. Bei einem Treffen mit dem Generalsekretär des Rates versicherte Bundesaußenminister Heiko Maas, dass Deutschland einen aktiven Beitrag leisten wolle, damit Russland Mitglied des Europarates bleibe. Berlin hat verschiedene Motive dafür.

    • Mieter-Proteste in Ost-Berlins Prachtmeile führen zu neuen Bündnissen mit der Politik
      Letztes Update: 16:02 15.01.2019
      16:02 15.01.2019

      Mieter-Proteste in Ost-Berlins Prachtmeile führen zu neuen Bündnissen mit der Politik - VIDEO

      von Andreas Peter

      Die in den 1950er Jahren erbaute Berliner Karl-Marx-Allee gilt als Baudenkmal und begehrte Adresse. Dortige Mieter wehren sich seit Wochen gegen eine Umwandlung in Eigentumswohnungen. Offenbar mit Erfolg. Der Senat ist auf ihrer Seite. Nach Jahren rücksichtsloser Privatisierung von öffentlichem Wohnraum. Davon ist nicht nur Berlin betroffen.

    • Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
      Letztes Update: 07:02 25.12.2018
      07:02 25.12.2018

      Bund.Land.Kanzleramt: Der große Sputnik-Jahresrückblick 2018 – TEIL 2

      von Marcel Joppa

      2018 war aus innenpolitischer Sicht ein Ausnahmejahr: Zähe Koalitionsverhandlungen, Regierungskrisen und Parteistreitigkeiten, mediale Skandale, hochrangige Rücktritte - Nichts wurde dem Bundesbürger erspart. Sputnik hat für Sie dieses Jahr noch einmal genau unter die Lupe genommen und die Frage gestellt: Was bleibt von 2018?

    Zum Thema:

    Russischer Physiker hält „Übergang in andere Welten“ für möglich
    Ein Jahr aus dem Leben der Sonne in sechs Minuten
    NASA will Mars-Rätsel gelöst haben - angeblich Wasser entdeckt
    Kepler 452b: So sieht der „engste Cousin“ der Erde aus
    Tags:
    Weltraum, Supernova, Kepler-Weltraumteleskop, NASA