17:31 27 Juni 2017
Radio
    Videos

    „Nato raus aus Serbien”- Massenproteste in Belgrad - VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    1796052285

    Mehr als 6.000 Menschen sind am Sonntag in Belgrad auf die Straße gegangen, um gegen die Kooperation zwischen Serbien und der Nato zu protestieren. Ein entsprechendes Abkommen, das im Februar unterzeichnet wurde, gewährleistet den Nato-Truppen diplomatische Immunität sowie Bewegungsfreiheit in ganz Serbien.

    „Wir halten es für Heuchelei, die Nato als Schutz der Stabilität und Sicherheit für unser Volk im Kosovo oder  Metohija zu bezeichnen. Besonders wenn wir eine langjährige Nato-Basis im Kosovo beachten,” so Milica Djurdjevic, Pressesprecherin der Organisation “Zavetnici“.

    „Wir glauben nicht nur, dass das Militärbündnis keinerlei Stabilität bringt, sondern die Nato provoziert Terrorismus, Migration und andere Probleme, die sie derzeit nicht gelöst bekommen – im Unterschied zu Russland, wo den Problemen auf den Grund gegangen wird”, sagte die Aktivistin.

    Die Demonstranten zogen mit Plakaten wie „Nein zu Nato“, „Nato raus aus Serbien“ und anderen vom Republikplatz zum Gebäude des Staatsrundfunks durch die Stadt, wo sich das Denkmal der während der Nato-Bombenanschläge von 1999 getöteten Zivilisten befindet. Die Hauptforderung der Demonstranten ist ein Referendum.

    Das Abkommen zwischen Serbien und der Nato ist Anfang März in Kraft getreten. Es beinhaltet unter anderem gemeinsame Militärmanöver und Schaffung eines positiven Images der Allianz. Laut jüngsten Umfragen sind 80 Prozent der Bevölkerung gegen diese Zusammenarbeit.

    Zum Thema:

    Belgrad: Serbischer Politiker verbrennt öffentlich EU- und Nato-Flagge
    Serbischer Präsidentenberater: „Wir wollen nicht in die Nato“
    Unmut über möglichen Nato-Beitritt: Russland drängt Serbien zu Volksentscheid
    Vucic dementiert Gerüchte: Kein Beitrittsplan, kein Nato-Referendum in Serbien
    Tags:
    Protestaktion, NATO, Milica Djurdjevic, Serbien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos