07:37 17 Februar 2019
SNA Radio
    Videos

    Menschliche Hilfe: Syrische Kinder empfangen russische Soldaten mit Freudenrufen

    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    12823
    © Ruptly .

    Unter Freudenapplaus haben russische Militärs den Anwohnern der Ortschaft al-Kanakia bei Homs etwa 3,5 Tonnen humanitäre Hilfsgüter gebracht. In jedem Lebensmittelpaket für Erwachsene gibt es Graupen, Konserven und Zucker, Kinder haben auch kleine süße Geschenke erhalten.

    Die mit Hilfsgütern beladenen Lastwagen wurden von den Dorfbewohnern mit Applaus und Freudenrufen empfangen. Die Kinder haben von den russischen Militärs Süßigkeiten, Waffeln und Gebäck bekommen. Die Dorfschule hat rund 750 Kilogramm Brot erhalten.

    „Die Lieferung der humanitären Hilfsgüter an die syrische Bevölkerung ist bereits zu einer guten Tradition der russischen Militärs geworden, die auf dem Stützpunkt Hmeimim in der Provinz Latakia ihren Dienst leisten. Dies ist die Hilfe des russischen Volkes an das syrische Brudervolk“, erklärte Oberst Igor Borodin, Vertreter des russischen Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien.

    Die Versorgung bedürftiger Syrer erfolgt nach der in Syrien vereinbarten Waffenruhe, die am 22. Februar bei Konsultationen zwischen Russland und den USA erzielt wurde. Demnach gilt seit dem 27. Februar 00.00 Uhr Ortszeit in Syrien eine Feuerpause zwischen den Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition mit Ausnahme der Terrororganisationen wie Daesh und al-Nusra.

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Syrien: Russland liefert humanitäre Hilfe für Bewohner von Latakia
    Russische Luftwaffe fliegt zwölf Tonnen Konserven nach Syrien
    Glückliche Kinder in Homs: Russland bringt neue Hilfsgüter nach Syrien - VIDEO
    Syrien: Russland bringt Hilfsgüter und medizinische Versorgung in Dörfer
    Tags:
    Humanitäre Hilfsgüter, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Sonne, Strand und nackte Haut: Hinter den Kulissen von Miss Germany
      Letztes Update: 13:42 14.02.2019
      13:42 14.02.2019

      Sonne, Strand und nackte Haut: Hinter den Kulissen von Miss Germany – VIDEO, Teil 1

      Bevor die Miss Germany 2019 gekürt wird, wurden die 16 Missen im Miss Germany Camp auf der Kanarischen Insel Fuerteventura in Workshops ausgebildet und in Fotoshootings abgelichtet. Bei sonnigem Wetter hatten die Damen außerdem die Gelegenheit, mitten im Winter einen Hauch Sommer zu erhaschen. Sputnik war hinter den Kulissen bei Miss Germany dabei.

    • 30 Jahre alleine im Permafrost
      Letztes Update: 18:52 03.02.2019
      18:52 03.02.2019

      VIDEO: 30 Jahre alleine im Permafrost

      Der Eremit Timofey Mentschikov lebt seit fast 30 Jahren in einer winzigen Hütte in Jakutien, der kältesten Region der Erde, allein und isoliert von der modernen Welt.

    • 750.000 Euro für russische Geschichte – Seltene Platin-Rubel in Berlin versteigert
      Letztes Update: 10:30 02.02.2019
      10:30 02.02.2019

      750.000 Euro für russische Geschichte – Seltene Platin-Rubel in Berlin versteigert

      von Andreas Peter

      In Berlin wurden drei sehr seltene so genannte Platin-Rubel versteigert. 750.000 Euro bezahlte ein unbekannter Bieter für die 1839 geprägten Münzen. Das Besondere ist nicht nur das für Münzen nicht so häufig verwendete Edelmetall. Die Münzen haben eine lückenlos dokumentierte Herkunft und direkten Bezug zur ehemaligen russischen Zarenfamilie.

    • „Das Taschentuch nass weinen, kann ich später“ – Berlinale-Chef Kosslick tritt ab
      Letztes Update: 21:36 28.01.2019
      21:36 28.01.2019

      „Das Taschentuch nass weinen, kann ich später“ – Berlinale-Chef Kosslick tritt ab

      von Andreas Peter

      In wenigen Tagen startet die 69. Berlinale. Für Festivalchef Dieter Kosslick wird es die letzte sein. Seinen Abschied vor den Journalisten des Vereins der ausländischen Presse (VAP) in Berlin nutzte er sowohl für einen Rück- als auch Ausblick. Das betraf vor allem auch die langjährigen Beziehungen des Festivals zum sowjetischen und russischen Film.