12:32 03 Dezember 2016
Radio
    Videos

    Erzwungener Wandel: Was der Mensch 32 Jahre mit der Erde anstellte Zoom-VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    0 12001314

    Google Earth Timelapse bietet eine Zeitreise der besonderen Art: Detaillierte Aufnahmen der Erdoberfläche über einen Zeitraum von 32 Jahren machen Klimawandel, Stadtentwicklung und die Erschließung neuer Regionen durch den Menschen sichtbar.

    Die interaktive Karte zeigt die Veränderungen der Erde seit 1984, welche nicht nur durch natürliche Entwicklungen bestimmt, sondern auch vom drastischen Eingreifen des Menschen beeinflusst wurden. Zu Letzterem gehören solche Prozesse wie Urbanismus, Abholzung des Regenwaldes, Verlegung von Flussläufen, Erschließung der Wüste u.v.m.

    Auf Youtube sind ganze 193 Videos unterschiedlichster Orte der Erde im Zeitraffer zu sehen, darunter Städte wie Brasilia, Bangkok, Peking, Brisbane, Köln, Detroit, Dubai, Dresden, Hanoi, Kuala Lumpur, Las Vegas, Manaus, Miami, Mailand, Montevideo, Montreal, Nairobi, New York, Phoenix, Playa del Carmen, San Francisco, Toulouse, Valencia, Venedig, Washington D.C., sowie ganze Regionen, beispielsweise die Gletscher in der Antarktis oder auch Flüsse in Tibet.

    Dieses Projekt von Google Earth gilt als das „umfassendste Bild unseres sich wandelnden Planeten, das jemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde“, heißt es in einem Kommentar von Google.

    Zum Thema:

    Globale Klimakatastrophe beginnt in weniger als zehn Jahren – Klimastudie
    Schock-Animation: Nasa zeigt bedrohliches Schrumpfen der Arktis - VIDEO
    Nasa-Forscher: Eis am Südpol geht nicht zurück, sondern wächst
    25 Jahre Eisschmelze in der Arktis im Zeitraffer
    Tags:
    Klimawandel, Umwelt, Erde
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    Top-Themen

    • Im Raum von Aleppo: Syrische Soldaten stellen Nationalflagge auf

      Die gekonnte Innenpolitik von Syriens Präsident Baschar al-Assad hat ihm Unterstützung eines beträchtlichen Anteils der Bevölkerung während des Bürgerkrieges gesichert, schreibt Journalist Barak Barfi nach seinem Besuch in Aleppo.

      164726
    • NSA-BND-Kooperation

      Wie aus den von WikiLeaks veröffentlichten rund 2400 Dokumenten zur NSA-Affäre u. a. hervorgeht, hat der BND dem Untersuchungsausschuss durch abweichende Antworten die Arbeit erschwert. Im Sputnik-Interview verriet Jens Stomber, Themenbeauftragter der Piratenpartei Deutschland für den NSA-Skandal, dass er dem Ausschuss nicht mehr glaubt.

      41655
    • Die Toilette

      Sanitäreinrichtungen aus Russland haben sich zu einem Exportschlager entwickelt. Nach den Krisenjahren der Neunziger haben die Hersteller eine Qualitätsoffensive gestartet und den Absatz vervielfacht, wie das Portal „life.ru“ berichtet. Der schwache Rubel stimuliert den Absatz im Ausland.

      51458
    • Aleppo, Syrien, November 2016

      Großbritannien soll Russland nicht dabei stören, den Einwohnern der umkämpften Stadtviertel von Aleppo humanitäre Hilfe zu leisten, wenn London selbst nichts dergleichen macht. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May.

      374121
    • Screenshot

      Disney-Konkurrenz? Der US-Konzern Discovery hat nun eine Episode des russischen Zeichentrickfilms „Fixies“ in sein Programm „Discovery Education“ aufgenommen, das in Schulklassen von insgesamt über 30 Millionen Kindern weltweit kommt. Sputnik fasst die interessantesten russischen Erfolgsstorys in der Branche zusammen.

      225439
    • Ctrl

      Die A-cappella-Gruppe basta hat mit Cut, Copy and Paste das Thema Büroalltag in unterhaltsamer Weise präsentiert. In heldenhafter Sangart wird hier gerade das aufgegriffen, was nicht eben heldenhaft im grauen Großraumbüro scheint.

      4406