13:30 05 Dezember 2016
Radio
    Videos

    Ukraine feuert Boden-Luft-Raketen nahe der Krim VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    1226005101

    Im Internet sind erste Aufnahmen der Raketentests in unmittelbarer Nähe der russischen Schwarzmeerhalbinsel Krim erschienen. Der Chef des ukrainischen Sicherheit- und Verteidigungssrates, Alexander Turschinow, hat diese auf seinem Facebook-Account veröffentlicht.

    „Heute Morgen (Donnerstagmorgen – An. d. Red.) wurden in der Südukraine Mittelstreckenraketen abgefeuert. Sie haben ihre Kampfeigenschaften bewiesen und ihre Ziele präzise getroffen. Die Raketen können Luft- sowie Überwasser-Ziele vernichten“, erklärte Turschinow.

    Am Donnerstag hat es laut dem Pressedienst des ukrainischen Präsidenten insgesamt 16 erfolgreiche Raketenstarts gegeben.

    Raketenübung in Südukraine: Russland warnt vor Abschuss bei Gefährdung der Krim

    Zuvor hatte die russische Luftfahrtbehörde Rossawiazija eine NOTAM-Meldung (Benachrichtigung über Änderungen der Flugregeln für Piloten – Anm. d. Red.) darüber bekommen, dass die Ukraine die Gefahrenzonen ihrer Raketenübung im Schwarzen Meer in neutrale Gewässer verlegte. Russlands Territorialgewässer seien laut Rossawiazija nicht betroffen.

    Als Reaktion Russlands auf das Vorgehen der ukrainischen Luftstreitkräfte waren am Vormittag mehrere Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte an der Westküste der Krim in Stellungen gegangen, um im Notfall einsatzfähige Flugabwehr der Krim während der für den 1. und 2. Dezember geplanten Raketenmanöver der ukrainischen Armee gewährleisten zu können.

    Zum Thema:

    Kiew verschiebt Gefahrenzonen seiner Raketenübung
    Nach ukrainischen Raketentests: Westen besorgt über neue Eskalationsspirale
    Das ist Moskaus Ukraine-Politik nach neuem Außenpolitik-Konzept
    Kremlsprecher weiß nichts von Order Putins als Antwort auf ukrainische Raketenübung
    Tags:
    Raketenstarts, Alexander Turtschinow, Krim, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Thomas
      Mal kurz zum Einhaken. Mittelstreckenraketen (Reichweite) und Unterwasserziele nur in den ukrainischen Hoheitsgewässern? Was wurde in welchem Bereich in den nautischen Mitteilung für Seefahrer für ein Gebiet in den internationalen Gewässer angezeigt.
      Die Sowjetunion hatte das früher oft vergessen und mit einem Militärfahrzeug erstmal alle Fischereifahrzeuge verjagt, damit die mit U- Booten und Hubschraubern Bojenortung spielen konnten.
      U-Boote und Netze der Fischerei passen oft mit schwierigen Ergebnissen zusammen, die ganz enge Beziehungen eingehen können.
    • THINKTANK
      Aufrüstung der verarmten Ukraine mit frisch gedruckten $-Noten.... und die Rüstungsindustrie jubelt. Sind die westlichen Völker dermassen verblödet?
    • Malak Bremen Bosch
      Wenn ich putin wäre hätte ich sofort ein Gegenschlag veranlasst ,bevor die dummen unerfahrene Ukrainer noch Zivilisten treffen,passiert ja oft in der Ukraine das die nicht gezielt treffen können .und wenn die auferstehen Zivilisten treffen schieben die es Russland in die Schuhe .Sowas kommt in krieg vor das Mann daneben trifft das passiert sogar die Amis ,schießen ist nicht nur drücken .
    • billyvor
      Die Ukraine unternimmt alles, um Russland zu provozieren in der Hoffnung, wenn es darauf eingehen sollte, die NATO auf seiner Seite zu haben. In der Zwischenzeit schießt Kiew unsere Steuergelder in die Luft. Bravo Frau Merkel, feine Freunde haben Sie !
    • Ritterkreuzträger
      Die Frage die bleibt, was passiert wenn eine Rakete auf der Krim runter geht? Der Westen jammert immer über den Iran und beschließt Sanktionen gegen Teheran durchzusetzten, worauf sich sogar Russland einlässt. Nun spielen diese Möchtegern Faschisten in Kiew wie kleine Kinder mit ballistischen Mittelstreckenraketen umher und wissen nicht was sie damit anrichten können. Ich würde mir sowas nicht länger mit anschauen!
    neue Kommentare anzeigen (0)

    Mehr Videos

    Top-Themen

    • SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

      Ein russisches Kampfflugzeug Su-33 ist bei der Landung auf dem Flugzeugträger „Admiral Kuznezow“ vom Deck ins Wasser abgerutscht. Der Pilot rettete sich per Schleudersitz, wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte.

      175312
    • Terror auf dem Rückzug: Syrische Armee kontrolliert halb Aleppo

      Die syrische Regierungsarmee hat bereits 30 Stadtviertel in Ost-Aleppo unter ihre Kontrolle gebracht – das entspricht über 52 Prozent der Gesamtfläche der Stadt. Dies teilte am Sonntag das russische Verteidigungsministerium mit.

      31582
    • Präsidentenwahl in Österreich

      Am Sonntag wurde in Österreich die Präsidenten-Stichwahl wiederholt. Laut Hochrechnungen hat der frühere Parteichef der Grünen, Alexander Van der Bellen (72), die Wahl gewonnen. Sputnik hat das Wichtigste in einem Ticker-Protokoll zusammengefasst.

      7623067
    • Pentagon

      Das Pentagon will die US-Strategie zur Bekämpfung des Islamischen Staates (IS, auch Daesh) im Auftrag des designierten Präsidenten Donald Trump revidieren, wie Joe Dunford, Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der US-Streitkräfte, beim Reagan-Verteidigungsforum mitteilte.

      76794
    • Gegner der Verfassungsreform demonstrieren in Rom

      Die Gegner einer Verfassungsreform in Italien haben mit einer Mehrheit von 59,11 Prozent bei dem von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi initiierten Referendum vom Sonntag gewonnen, wie das Innenministerium des Landes meldet.

      51021
    • Herbert Kickl

      Trotz der Niederlage Norbert Hofers bei der österreichischen Präsidentschaftswahl zeigt sich sein Wahlkampfmanager Herbert Kickl optimistisch. Ungeachtet der „Anfeindungen“ im Wahlkampf habe Hofer das Vorurteil, dass die Freiheitliche Partei nur aus "HC Strache" bestehe, widerlegt, sagte der FPÖ-Generalsekretär im Sputnik-Gespräch.

      125341