Widgets Magazine
01:54 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Videos

    Russische S-300-Raketen holen „Feind“ vom Himmel über Iran - VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    122677
    Abonnieren

    Im Internet kursieren erste Bilder der Schießübungen iranischer Fla-Raketensysteme vom Typ S-300 aus russischer Herstellung, wie das Online-Blog „Defence.ru“ berichtet.

    Die Raketen wurden aus Luftabwehrsystemen S-300 PMU-2 abgefeuert, die der Iran zuvor in Russland gekauft hatte. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie zwei Raketen nacheinander in die Luft steigen. Dabei lassen Jubelschreie der Militärs zu Ende des Trainings vermuten, dass alle Luftobjekte des angenommenen Feindes vernichtet wurden.

    Anfang April letzten Jahres hatte Russland gemäß einem bilateralen Vertrag mit dem Iran die Flugabwehr-Raketensysteme vom Typ S-300 geliefert. Genaue Angaben zur Anzahl der Waffen hatte es aber nicht gegeben.

    CNN: S-300 Fla-Systeme vereiteln unbemerktes US-Eindringen in Irans Luftraum

    Moskau und Teheran hatten den S-300-Vertrag im Jahr 2007 abgeschlossen. Nach der Verabschiedung einer Resolution des UN-Sicherheitsrates über das Verkaufsverbot von schweren Offensivrüstungen an den Iran im Jahr 2010 untersagte der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew auch die Lieferung von Defensivrüstungen an die Islamische Republik.

    Im April 2015 hob Russland das S-300-Lieferverbot für den Iran auf, nachdem sich die Sechsergruppe (die fünf UN-Vetomächte und Deutschland) mit dem Iran auf die Eckpunkte einer Beendigung des Atomstreits geeinigt hatte.

    Parallel-Feuer: S-400 schießt 12 Raketen über Südrussland ab

    Das Raketensystem S-300PMU2 Favorit ist zur Verteidigung von Truppengruppierungen, strategischen Objekten, Militärstützpunkten und Industriebetrieben vor ballistischen Raketen und Marschflugkörpern, Drohnen sowie strategischen und taktischen Fliegerkräften bestimmt. Der Funkradar der S-300-Rakete kann Luftobjekte aus einer Entfernung von bis zu 300 Kilometern orten und deren Zugehörigkeit durch ein besonderes Erkennungssystem bestimmen. S-300-Raketen können aerodynamische Ziele aus drei bis 200 Kilometern, ballistische Ziele aus fünf bis 40 Kilometern und niedrig fliegende Objekte aus fünf bis 38 Kilometern treffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    Zum Thema:

    S-300 und S-400: Russland verspricht US-Piloten in Syrien „Überraschungen“
    Russland nennt Grund für Stationierung von S-300 in Syrien
    Syrien: Russische S-300-Systeme zwingen Washington zum Strategie-Wechsel
    VIDEO: So schützen russische S-300- und S-400-Raketen Israels Himmel
    Tags:
    S-300, Iran, Russland