20:42 21 Februar 2020
SNA Radio
    Videos

    RT zeigt: Irakische Militärs foltern Einwohner von Mossul – VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    5036
    Abonnieren

    Ein vor kurzem vom TV-Sender RT veröffentlichtes Video aus dem Irak soll Folterungen von Bewohnern der von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh, IS) befreiten Ortschaften durch die irakische Armee beweisen.

    Diese Aufnahmen stammen von einem Reporter vor Ort, der das Vertrauen der irakischen Militärs gewinnen konnte. Ihm zufolge durfte er dem „Verhör“ von vermeintlichen Sympathisanten der Terroristen beiwohnen.

    Das aktuelle Video zeigt eine Foltermethode, die als Strappado bekannt ist. Dabei wird die Zielperson so aufgehängt, dass sie möglichst viel Schaden in den Gelenken erleidet. Die von der Kamera erfassten „Henker“ sollen Kämpfer eines Spezialkommandos sein, das von den USA unterstützt wird.

    Dem aus Mossul zurückgekehrten RT-Reporter Murad Gazdiev zufolge soll die Willkür der Militärs kein Geheimnis mehr sein. Die Armee terrorisiere die Zivilbevölkerung ständig.

    „Sie können nach Mossul fahren, (…) können mit den Einheimischen sprechen. Alle werden Ihnen dasselbe erzählen. Die Militärs befreien eine beliebige Ortschaft und vertreiben den IS – und dann beginnen die Grausamkeiten: Massenarreste, Menschenschmuggel, Lösegeldforderungen, Morde“, sagte er.

    Dabei betonte der Journalist, dass die Handlungen der irakischen Soldaten sich kaum von den Verbrechen der US-Militärs im Abu-Ghuraib-Gefängnis zu Beginn des Zweiten Golfkrieges unterscheiden.

    Im zufolge werden alle Informationen, die die Verbündeten der Anti-Terror-Koalition in ein schlechtes Licht rücken können, hart zensiert. Soldaten beschlagnahmen alle Kameras und löschen alle diskreditierenden Aufnahmen.

    RT richtete sich bereits an die Hilfsorganisationen, entsprechende Ermittlungen einzuleiten. Der UN-Koordinator für Demokratie und Menschenrechte, Mohammed Serkal, versprach dem Fernsehsender, die Situation unter Kontrolle zu bringen, und rief dazu auf, „eine menschliche Einstellung gegenüber jedem Menschen“ zu bewahren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Jung, clever, russisch: Hamburger Linke-Kandidatin kämpft gegen den Mainstream
      Letztes Update: 08:00 21.02.2020
      08:00 21.02.2020

      Jung, clever, russisch: Hamburger Linke-Kandidatin kämpft gegen den Mainstream – Exklusiv

      Von

      Was hat internationale Friedenspolitik mit der kommenden Wahl in Hamburg zu tun? Die Antwort verkörpert Linda Moulhem Arous. Die 21-Jährige kandidiert in der Hansestadt für DIE LINKE, sie ist auch mit der Bundespartei gut vernetzt. Als Hamburgerin mit russischen und syrischen Wurzeln hat sie einen scharfen Blick auf Innen- und auch Außenpolitik.

    • Schwierige Vorzeichen: Hamburger CDU setzt auf eigene Taktik
      Letztes Update: 08:00 20.02.2020
      08:00 20.02.2020

      Schwierige Vorzeichen: Hamburger CDU setzt auf eigene Taktik – Exklusiv

      Von

      Hamburg ist traditionell ein eher sozialdemokratisches Pflaster. Geschlagen geben will sich die dortige CDU bei der Bürgerschaftswahl aber nicht. Spitzenkandidat Marcus Weinberg setzt deshalb vor allem auf kommunale Themen. Als Bundestagsabgeordneter weiß er aber auch um die Probleme der Bundespartei, die der Hamburger CDU das Leben schwer machen.

    • „Baikal Ice Storm“-Rennen: Bei Extremwetter 200 Kilometer über Eis
      Letztes Update: 18:17 17.02.2020
      18:17 17.02.2020

      „Baikal Ice Storm“-Rennen: Bei Extremwetter 200 Kilometer über Eis – Video

      Tiefe Temperaturen, große Windstärke, Risse im Eis und über 200 Kilometer gefrorene Fläche. Jedes Jahr findet das Rennen „Baikal Ice Storm“ auf dem sibirischen Riesensee statt.

    • Und so nagelt man Bretter mit einer Banane zu: Das Leben bei -50 Grad Celsius
      Letztes Update: 17:14 14.02.2020
      17:14 14.02.2020

      Und so nagelt man Bretter mit einer Banane zu: Das Leben bei -50 Grad Celsius

      In der russischen Kleinstadt Njurba (Sacha) zeigt ein Einwohner wie es sich anfühlen kann, bei -53 Grad zu leben. In einem Video nimmt er auf, was passiert, wenn man Alltagsgegenstände bei den eisigen Temperaturen draußen lässt. So zerspringen Früchte wie Scherben und textile Stoffe kann man zerreißen wie Papier.

    Zum Thema:

    Augenzeugenberichte aus Mossul: Daesh-Terroristen folterten Kinder und Behinderte
    IS auf Vernichtungsfeldzug: Tausende Jesidinnen in Sex-Gefangenschaft – Amnesty
    „Kinder erstickten in Schränken“ - Jesidischer Junge schildert IS-Horror
    Zeitung: Deutsche Islamisten foltern für IS
    Tags:
    Foltern, Mossul, Irak