21:43 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Videos

    Superseltener russischer Panzer in Syrien entdeckt – VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    11394

    Eine seltene Modifikation des russischen Panzers vom Typ T-72, die von den syrischen Regierungstruppen gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (auch Daesh, IS) eingesetzt wird, ist in Syrien gesichtet worden, berichtet das Militärportal „Rg.ru“.

    Bei der Kriegsmaschine handelt es sich laut dem Portal um einen der 122 Panzer, die von italienischen Experten modernisiert worden waren. Dabei wurden die verbesserten Modelle mit Feuerleitanlagen des Typs TURMS-T ausgerüstet.

    So erhielten die syrischen Soldaten moderne Zielgeräte, ausgestattet mit einem Laserstreckenmessgerät und einer Wärmebildgerätkamera der zweiten Generation, die auf zwei Ebenen stabilisiert werden.

    Mit dieser Ausstattung konnten die Panzer dem Portal zufolge Ziele aus einer Distanz von fünf Kilometern am Tag und von vier Kilometern bei Nacht erfassen.

    Es war außerdem berichtet worden, dass einige Maschinen mit Reaktivpanzerung geschützt werden sollten. Jedoch wurden diese Pläne wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht realisiert. In Folge hatte die syrische Armee Panzerverluste zu beklagen.

    Erst mit der Ausstattung mehrerer Panzer mit der russischen Reaktivpanzerung des Typs Kontakt-1 wendete sich die Lage zum Besseren.

    Der erste Panzer dieser Art war im Dezember 2015 bei Aleppo gesichtet worden.

    Derzeit werden die mit der TURMS-T-Feuerleitanlage verbesserten T-72-Panzer, die kein Kontakt-Schutzsystem bekommen hatten, mit Schottpanzerung ausgerüstet.

    Zum Thema:

    Russische Panzer gehen in die Offensive: T-72B3 bei Gefechtsführung gefilmt – VIDEO
    T-72-Panzer trotzt dem Treffer einer US-Rakete in Syrien - VIDEO
    T-72-Panzer macht Straßen in Syriens „Stalingrad“ (un)sicher – VIDEO
    Syrien: Update russischer T-72-Panzer überlebt jeden Volltreffer – VIDEO
    Tags:
    T-72-Panzer, Terrormiliz Daesh, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos