21:40 21 November 2018
SNA Radio
    Iskander-Rakete auf dem Testgelände Kapustin Jar in Südrussland

    Iskander in Aktion: Russische Armee simuliert Angriff auf feindliche Kommandozentrale

    © Foto: Russlands Verteidigungsministerium
    Videos
    Zum Kurzlink
    101566

    In Südrussland hat eine Iskander-Rakete aus einer Entfernung von mehr als 100 Kilometern eine Kommandostelle des angenommenen Feindes zielgenau getroffen, wie das russische Verteidigungsministerium am Montag berichtet. Wie der operativ-taktische Raketenkomplex auf dem Testgelände Kapustin Jar zum Einsatz kam, zeigt dieses Video.

    Der Raketentest erfolgte zum Abschluss der taktischen Übungen im Rahmen der Umschulung der Raketentruppen im westlichen Militärbezirk auf die neuen Raketenkomplexe vom Typ Iskander-M. Nach den Trainings sollen die Soldaten das neue Gerät auf Transportzüge laden und zu ihrem Stationierungsort aufbrechen.

    Das Ziel der Raketenübung wurde von der abgefeuerten Iskander-Rakete laut der Behörde präzise getroffen.

    „Die Vorbereitungen der Militärs auf den Raketenstart sowie dessen Ergebnis werden als ausgezeichnet bewertet“, hieß es.

    Anfang Februar hatte Russland die Stationierung der Iskander-Raketenkomplexe in der Region Kaliningrad bestätigt.

    „Die Stationierung des operativ-taktischen Raketenkomplexes,Iskanderʻ muss nicht nur als symmetrische Antwort auf das Vorgehen der Nato, sondern vor allem als Bestandteil des komplexen Systems der Festigung der Verteidigungsfähigkeit unseres Landes betrachtet werden“, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses des Föderationsrates (russisches Parlamentsoberhaus), Viktor Bondarew, gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti im Februar.

    Er verwies darauf, dass „die Raketen, die die,Iskanderʻ-Komplexe tragen, nicht gegen den INF-Vertrag verstoßen, weil die Reichweite ihrer Flüge nicht mehr als 500 Kilometer ausmacht“.

    Die „Iskander“-Komplexe sind ihm zufolge keine strategische Waffe, deswegen unterliegen sie keinen durch den START-3-Vertrag verhängten Einschränkungen.

    Das Iskander-M-Raketensystem wird von der russischen Armee seit 2006 eingesetzt. Das System ist mobil, manövrierbar und innerhalb von 20 Minuten einsatzbereit. Iskander-M kann unterschiedlichste Ziele – von gegnerischen Truppen bis hin zu unterirdischen Kommandostellen – bekämpfen. Wegen ihrer Stealth-Eigenschaften können die Iskander-Raketen besonders schwer abgefangen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • EXKLUSIV: So leiden deutsche Firmen in Russland unter den Sanktionen
      Letztes Update: 18:40 21.11.2018
      18:40 21.11.2018

      EXKLUSIV: So leiden deutsche Firmen in Russland unter den Sanktionen – VIDEO

      von Alexander Boos

      Der Russland-Beauftragte des „Bundesforums Mittelstands“, Siegfried Fischer, vertritt Interessen deutscher – vor allem mittelständischer – Unternehmen in Russland. Mehrere tausende deutsche Firmen sind ihm zufolge dort aktiv. „Diese haben es wegen der anti-russischen Wirtschaftssanktionen schwer“, erklärt er im exklusiven Studio-Interview.

    • Ursula von der Leyen vor den Bundeswehr-Soldaten auf dem Militärstützpunkt Niederstetten (Archivbild)
      Letztes Update: 17:27 15.11.2018
      17:27 15.11.2018

      VIDEO Bundeswehr wieder Terrorjäger in Afrika – Doch eigentlich jagt man Migranten

      von Andreas Peter

      Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat im Niger ein Bundeswehrcamp eröffnet. Sie brachte die ersten von insgesamt 53 Fahrzeugen mit, die für die nigrische Armee gedacht sind. „Ertüchtigung“ heißt das Programm, das helfen soll, die Flüchtlingsroute nach Libyen zu schließen. Die Interessen Nigers spielen eine untergeordnete Rolle.

    • Von Moskau nach Berlin ohne Zeitverschiebung – Moskauer Tage in Berlin
      Letztes Update: 13:12 15.11.2018
      13:12 15.11.2018

      VIDEO Von Moskau nach Berlin ohne Zeitverschiebung – Moskauer Tage in Berlin

      von Andreas Peter

      In Berlin haben „Moskauer Tage“ begonnen. Die russische Hauptstadt ist Partnerstadt Berlins und präsentiert Kultur, Sport und Wissenschaft der 12-Millionen-Metropole, die auch ein Zentrum der russischen Wirtschaft ist. Sputnik sprach mit dem Minister der Regierung Moskaus für außenwirtschaftliche und internationale Verbindungen, Sergey Cheremin.

    • Anne Will zeigte wieder: Dank dieser Opposition überlebt GroKo jedes Wahlfiasko
      Letztes Update: 18:27 29.10.2018
      18:27 29.10.2018

      Anne Will zeigte wieder: Dank dieser Opposition überlebt GroKo jedes Wahlfiasko - VIDEO

      von Andreas Peter

      Die Landtagswahl in Hessen hat CDU und SPD erneut dramatische Verluste im zweistelligen Prozentbereich beschert. Die Große Koalition in Berlin, mitsamt ihrer Kanzlerin, ist schwer angeschlagen. Aber noch immer muss sie sich nicht ernsthaft Sorgen machen. Dank einer zerstrittenen Opposition. Wie die ARD-Sendung „Anne Will“ zeigte.

    Zum Thema:

    „Man verwechselt Ursache und Folge“: Politiker zu Polens Sorgen über Iskander-Raketen
    Iskander-Raketen bei Kaliningrad: Kreml beschwichtigt – „Kein Anlass zur Sorge“
    Russland liefert Raketenkomplex „Iskander-E“ nach Nordafrika
    Reizfaktor mit Vorgeschichte: Iskander-Raketen und US-Vorwürfe gegen Moskau
    Tags:
    Raketen, Iskander-M, Kaliningrad, Russland