15:07 17 Februar 2019
SNA Radio
    Videos

    Raumfahrtexperte über ISS-Zukunft: Zusammenarbeit im All vor dem Ende?

    Zum Kurzlink
    Tilo Gräser
    51703
    © Sputnik .

    Warum die Europäer im Kosmos nicht stärker gemeinsam mit Russland zusammenarbeiten, besonders in der bemannten Raumfahrt, verwundert den Raumfahrtexperten Gerhard Kowalski. Im Studio-Interview erklärt er, warum der US-Ausstieg aus der Finanzierung der ISS für andere kein Problem, die Zukunft der Raumstation jedoch unklar ist.

    Der von US-Präsident Donald Trump vor kurzem angekündigte Ausstieg der USA aus der Mitfinanzierung der Internationalen Raumstation ISS ist kaum überraschend. Die an dem Projekt beteiligten Partner hatten vereinbart, die Station bis 2024 gemeinsam zu betreiben. Daran erinnert der Raumfahrtexperte und —journalist Gerhard Kowalski im Sputnik-Studiogespräch. Er findet es normal, wenn die Beteiligten nun ankündigen, danach im Kosmos etwas anders machen zu wollen. Zudem habe Trump angekündigt, dass die Station von Seiten der USA privat weiter finanziert werden kann.

    „Die ISS ist eine internationale ‚Mir‘“

    Kowalski weist auf russische Pläne hin, nach der ISS wieder eine eigene Raumstation aufzubauen und zu betreiben. Deshalb sei Russland kaum betrübt über die Ankündigung aus den USA: „Sie sind mit der ISS schon seit längerem nicht einverstanden, weil die ISS bereits die dritte Generation Raumstation nach den Salut-Komplexen und der ‚Mir‘ ist, die sie betreiben. Die ISS ist nichts weiter als eine größere und internationale ‚Mir‘.“

    Die Europäer hätten dagegen noch nicht einmal beschlossen, sich bis 2024 an der ISS zu beteiligen, so Kowalski. Sie hätten sich bisher nur bis 2020 vertraglich verpflichtet – „weil sie gar nicht wissen, wie sie ihren Beitrag finanzieren sollen“. Europa hat nach früheren Projekten einer eigenen Raumstation und eines eigenen  Raumtransporters „Hermes“ keine große Idee in der bemannten Raumfahrt mehr entwickelt, sagt Kowalski. Deshalb gibt es zunehmend Zusammenarbeit mit China auf dem Gebiet, bis hin zu ersten Trainings von ESA-Raumfahrern mit chinesischen Kollegen, den „Taikonauten“.

    Gutes Beispiel für Politik: Zusammenarbeit im All

    Der Raumfahrtexperte wundert sich, warum die Europäer in der Raumfahrt nicht stärker mit Russland zusammenarbeiten. Er findet, es müsse überwunden werden, dass auf allen Gebieten Russlands „rumgehackt“ wird. „Sie sind nur gut, wenn sie mal jemanden mitnehmen“, sagte er mit Blick auf die Tatsache, dass die Besatzung der ISS seit Jahren nur mit russischen Sojus-Raumschiffen ins All gelangen.

    Ein Ende der internationalen Raumstation sieht Kowalski als schlechtes Zeichen an. Sie ist aus seiner Sicht bisher ein Beispiel dafür, wie internationale Zusammenarbeit im All funktioniert – woran sich die Politik auf der Erde ein Beispiel nehmen kann, wie er meint.

    Zum Thema:

    Trump will ISS-Finanzierung stoppen – Medien
    120 Tonnen werden auf Erde krachen: Raketenbauer skizzieren anstehenden ISS-Absturz
    Tags:
    Kritik, Absage, Finanzierung, Kommerzialisierung, Raumstation Mir, Internationale Raumstation ISS, Europäische Raumfahrtbehörde (ESA), NASA, Gerhard Kowalski, Donald Trump, Deutschland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Sonne, Strand und nackte Haut: Hinter den Kulissen von Miss Germany
      Letztes Update: 13:42 14.02.2019
      13:42 14.02.2019

      Sonne, Strand und nackte Haut: Hinter den Kulissen von Miss Germany – VIDEO, Teil 1

      Bevor die Miss Germany 2019 gekürt wird, wurden die 16 Missen im Miss Germany Camp auf der Kanarischen Insel Fuerteventura in Workshops ausgebildet und in Fotoshootings abgelichtet. Bei sonnigem Wetter hatten die Damen außerdem die Gelegenheit, mitten im Winter einen Hauch Sommer zu erhaschen. Sputnik war hinter den Kulissen bei Miss Germany dabei.

    • 30 Jahre alleine im Permafrost
      Letztes Update: 18:52 03.02.2019
      18:52 03.02.2019

      VIDEO: 30 Jahre alleine im Permafrost

      Der Eremit Timofey Mentschikov lebt seit fast 30 Jahren in einer winzigen Hütte in Jakutien, der kältesten Region der Erde, allein und isoliert von der modernen Welt.

    • 750.000 Euro für russische Geschichte – Seltene Platin-Rubel in Berlin versteigert
      Letztes Update: 10:30 02.02.2019
      10:30 02.02.2019

      750.000 Euro für russische Geschichte – Seltene Platin-Rubel in Berlin versteigert

      von Andreas Peter

      In Berlin wurden drei sehr seltene so genannte Platin-Rubel versteigert. 750.000 Euro bezahlte ein unbekannter Bieter für die 1839 geprägten Münzen. Das Besondere ist nicht nur das für Münzen nicht so häufig verwendete Edelmetall. Die Münzen haben eine lückenlos dokumentierte Herkunft und direkten Bezug zur ehemaligen russischen Zarenfamilie.

    • „Das Taschentuch nass weinen, kann ich später“ – Berlinale-Chef Kosslick tritt ab
      Letztes Update: 21:36 28.01.2019
      21:36 28.01.2019

      „Das Taschentuch nass weinen, kann ich später“ – Berlinale-Chef Kosslick tritt ab

      von Andreas Peter

      In wenigen Tagen startet die 69. Berlinale. Für Festivalchef Dieter Kosslick wird es die letzte sein. Seinen Abschied vor den Journalisten des Vereins der ausländischen Presse (VAP) in Berlin nutzte er sowohl für einen Rück- als auch Ausblick. Das betraf vor allem auch die langjährigen Beziehungen des Festivals zum sowjetischen und russischen Film.