17:42 21 Juli 2018
SNA Radio
    Videos

    Blick aus Panzer: Russischer T-90A schickt Terroristen in den Tod – VIDEO

    Videos
    Zum Kurzlink
    52446

    Im Internet sind Aufnahmen erschienen, die die Kriegsführung in Syrien aus dem Blickwinkel eines russischen Panzers zeigen. Was genau die syrischen Militärs im Inneren der T-90A-Maschine erleben, sehen Sie in diesem Video.

    Unter Lärm des Panzers und Gesprächen der Besatzung wird das Panzerschießen aus dem Inneren gezeigt. Zuerst wird mit der Kanone auf eine Stellung von Terroristen gezielt, dann erfolgt der Schuss. Im Panzerturm ist sogar ein Rückstoß zu spüren. Für einige Zeit stört eine durch den Abschuss erzeugte Rauchwolke die Sicht. Erst später werden die Folgen des Angriffs sichtbar.

    Insgesamt wurden vier Schüsse abgegeben, wonach die Militärs den Einsatzort noch einmal genau beobachteten. Offenbar wurden alle Ziele erfolgreich vernichtet.

    Laut der Beschreibung zum Video stammen die Bilder aus der Ortschaft Ledja in der syrischen Provinz Daraa im Süden des Landes. Genauere Zeitangaben zu den Aufnahmen liegen jedoch nicht vor.

    Der T-90A-Panzer wird seit 2014 hergestellt. Die Maschine ist mit einem 1000 PS starken Motor und einem verbesserten Wärmebildgerät ausgestattet. Außerdem besitzt der Panzer einen geschweißten Turm mit verstärkter Panzerung.

    Die 46,5 Tonnen schwere Kampfmaschine ist für drei Mann ausgelegt. Der Panzer kann auf der Straße auf bis zu 70 Stundenkilometer beschleunigen. Er ist mit einer 125-mm-Glattrohrkanone, einem 12,7-mm-Maschinengewehr, einem 7,62-mm-Maschinengewehr sowie Lenkwaffen vom Typ 9K119M Refleks-M ausgerüstet.

    Zum Thema:

    Hitlers Kriegskolosse „auf Intensivstation“: „Königstiger“ in der Schweiz reanimiert
    Syrische Raketenwerfer geben Terroristen null Chancen - VIDEO
    Pirschjagd bei Nacht: T-72B-Panzer gehen in die Offensive – VIDEO
    Russland stattet seine Panzer mit Klimaanlagen aus – VIDEO
    Tags:
    T-90A, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos