02:11 17 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Gref: "Straßenkarte" für Verbesserung wirtschaftlicher Beziehungen zu USA in Vorbereitung

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 02
    MOSKAU, 31. Mai (RIA Nowosti). Bis Ende Juni wird eine „Straßenkarte" für die Verbesserung der handelspolitischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA vorbereitet. Das erklärte der Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel Russlands, German Gref, nach Abschluss eines Treffens von Vertretern der Geschäftskreise Russlands und der USA im Rahmen des russisch-amerikanischen Unternehmertum-Dialogs vor Journalisten.

    USA-Handelsminister Carlos Gutierrez hat an dem Treffen teilgenommen.

    „Beim Treffen (von Gref und Gutierrez) in Sankt Petersburg haben wir uns darüber verständigt, einen gemeinsamen Handlungsplan für die Verbesserung des Handelsklimas zwischen unseren Ländern vorzubereiten", sagte Gref. „Dieser Handlungsplan wird mit dem Unternehmertum abgestimmt", fügte er hinzu.

    Laut Gref haben die Vertreter der Geschäftskreise diese Absicht unterstützt und versprochen, in kürzester Frist ihre Vorschläge zur Einhaltung der „Straßenkarte" zu unterbreiten.

    Der Minister bemerkte ferner, dass alle Probleme der handelspolitischen Beziehungen zwischen Russland und den USA, einschließlich Einschränkungen im Handel und Fragen des Zuganges zum Markt, in dem Dokument ihren Niederschlag finden werden.

    In die „Straßenkarte" werden auch die Zusammenarbeit beider Länder im Rahmen des Energiedialogs und Fragen des WTO-Beitritts Russlands, der Schutz des geistigen Eigentums und die Zusammenarbeit in Hightech-Sektoren sowie die Kooperation im Maschinenbau und in anderen Branchen aufgenommen.

    Laut dem Minister haben die amerikanischen Unternehmer ihm gegenüber mehrere Wünsche geäußert. Es ging um den Schutz der Konkurrenzrechte und der Rechte auf geistiges Eigentum sowie um die Vervollkommnung der Steuerverwaltungstätigkeit, darunter auch um die beschleunigte Mehrwertsteuerrückzahlung, bemerkte Gref. Die russischen Unternehmer stellten die Frage der Unterstützung der russischen Unternehmen in Amerika und plädierten für eine Vereinfachung der Visapflicht durch die USA.