20:40 25 September 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Gasprom und LUKoil erörterten gemeinsame Teilnahme an Ölprojekten

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 6 0 0
    MOSKAU, 7. Juni (RIA Nowosti). Der Vorstandsvorsitzende des größten russischen Gasproduzenten, Gasprom, Alexej Miller, und der Präsident des größten russischen Ölkonzerns, Lukoil, Wagit Alekperow, haben Möglichkeiten für die gemeinsame Erschließung von Öl- und Gasfeldern im Timan-Petschora-Becken, im Flachwasserbereich des Kaspischen Meeres, in Ostsibirien und im Fernen Osten erörtert. Miller und Alekperow brachten am Dienstag auch die Erfüllung des Generalabkommens über die strategische Partnerschaft für die Jahre 2005/2014 zur Sprache, erklärte Gasprom in einer Pressemitteilung.

    Erörtert wurden ferner Fragen der Einbeziehung des Vorkommens von Nachodka in das Einheitliche Gasversorgungsnetz. Dabei äußerten die Seiten die Überzeugung, dass das erste Gas von dem Vorkommen termingerecht gepumpt wird.

    Der Kooperation zwischen Gasprom und Lukoil liegt ein Generalabkommen über die strategische Partnerschaft für 2005/2014 zu Grunde. Das Dokument war im März dieses Jahres unterzeichnet worden.

    Laut dem Abkommen wollen die Seiten gemeinsam Projekte umsetzen, die die Erkundung und Ausbeutung von Öl- und Gasfeldern auf dem Territorium des Autonomen Bezirks der Jamal-Nenzen, des Autonomen Bezirks der Nenzen, des russischen Sektors des Kaspischen Meeres, der Republik Usbekistan und einiger anderer Regionen zum Inhalt haben. Das Abkommen sieht auch die Förderung der Zusammenarbeit beim Transport von Öl und Gaskondensat aus nördlichen Regionen der Autonomen Bezirke der Jamal-Nenzen und der Nenzen auf dem Seewege vor.

    Gasprom und Lukoil wollen auch beim Absatz sowie bei der Verarbeitung von Öl und Gas aufs engste kooperieren. Freie Ressourcen von Öl und Gaskondensat sollen eigenen Gas- und Ölverarbeitungsbetrieben sowohl auf dem Territorium Russlands als auch in anderen Ländern zur Verfügung gestellt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren