Radio
    Wirtschaft

    Russische Unternehmen in Chinas Wirtschaft gefragt

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0

    MOSKAU, 9. Juni (RIA Nowosti). China ruft die russischen Unternehmen auf, ihre Präsenz im Lande zu erweitern, sagte Li Tieying, stellvertretender Vorsitzender des ständigen Komitees des Gesamtchinesischen Volkskongresses, am Donnerstag auf dem zehnten russisch-chinesischen Forum für überregionale und interparlamentarische Zusammenarbeit, das gegenwärtig in Moskau stattfindet.

    „Laut Prognosen soll der Außenhandelsumsatz zwischen China und Russland im Jahre 2010 zwischen 60 und 80 Milliarden US-Dollar betragen. Für die Erreichung dieses Ziels muss nach neuen Formen des Zusammenwirkens zwischen beiden Ländern gesucht werden", betonte er.

    In diesem Zusammenhang bezeichnete Li Tieying das Zusammenwirken zwischen China und Russland auf dem Gebiet der Energieressourcen und im Finanzbereich sowie die Entwicklung der Mittel- und Kleinunternehmen als besonders aussichtsreiche Gebiete dieser Zusammenarbeit.

    Er teilte auch mit, dass der chinesisch-russische Außenhandelsumsatz in den ersten vier Monaten 2005 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 25,9 Prozent angestiegen ist.

    2004 betrug der Außenhandelsumsatz zwischen beiden Ländern 21,23 Milliarden US-Dollar, was um 34,7 Prozent mehr ist als im Jahre 2003.

    Li Tieying teilte auch mit, dass sich der Umfang der chinesischen Investitionen in die russische Wirtschaft 2004 auf 660 Millionen US-Dollar belief. Der Umfang der russischen Investitionen in China erreichte 460 Millionen US-Dollar.

    „Heute ist eine besonders günstige Etappe für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen. Nach der Normalisierung des politischen Dialogs zwischen unseren Ländern entwickeln China und Russland ständig die Partnerschaftsbeziehungen des strategischen Zusammenwirkens", sagte Li Tieying. Er hob auch hervor, dass die Ratifizierung des Zusatzabkommens zum Ostteil der russisch-chinesischen Grenze einen zusätzlichen Auftrieb für die Festigung der bilateralen Beziehungen gebe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren