13:47 16 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Treffen EU-OPEC: Wirtschaftswachstum an hohen Ölpreisen schuld

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    WIEN, 10. Juni (RIA Nowosti). Die Teilnehmer des ersten Treffens zwischen Vertretern der Europäischen Union und der Organisation der erdölexportierenden Länder OPEC, das am Donnerstagabend in Brüssel zu Ende gegangen ist, sehen im beträchtlichen Wachstum der Weltwirtschaft die Hauptursache für die hohen Ölpreise.

    Wie RIA Nowosti im Wiener OPEC-Sekretariat erfuhr, nahmen der OPEC-Präsident und Energieminister Kuweits, Ahmad Fahd Al-Ahmad Al-Sabah, der Chefberater für Energiewirtschaft des Präsidenten Nigeriens und OPEC-Vizepräsident Edmund Maduabebe Daukoru, der amtierende OPEC-Generalsekretär Adnan Shihab Eldin sowie der Vorsitzende des EU-Rates und Energieminister Luxemburgs, Jeannot Krecke, wie auch andere ranghohe Vertreter der EU-Länder an dem Treffen teil.

    „Nach Ansicht der Teilnehmer der Beratung in Brüssel werden die in letzter Zeit auf den Energiemärkten der Welt dominierenden hohen Ölpreise mit mehreren Faktoren verursacht. Dabei sind das beträchtliche Wachstum der globalen Wirtschaft und als Folge eine bedeutende Steigerung der Nachfrage nach den Kohlenwasserstoffen wie auch eine wesentliche Verringerung der strategischen Ölvorräte einer Reihe großer ölimportierender Länder die wichtigsten", heißt es in einer Mitteilung des OPEC-Sekretariats.

    Die Teilnehmer des OPEC-EU-Treffens stellten fest, dass die Preise auch von geopolitischen Faktoren und von einer verstärkten Aktivität der Termingeschäftsmärkte beeinflusst wurden.

    Bei der Beratung in Brüssel wurde die Notwendigkeit eines ständigen Dialogs zwischen der OPEC und der EU im Interesse der Stabilisierung der globalen Energiemärkte und der Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Nachfrage und Angebot in diesem Marktsektor hervorgehoben.

    Ferner wurde beschlossen, das zweite OPEC-EU-Treffen in Wien abzuhalten. Der Termin soll später festgelegt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren