21:46 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    Der Konzern „Silowyje maschiny" wird zur Grundlage für eine nationale Kraftmaschinenkorporation

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    MOSKAU, 10. Juni /RIA Nowosti/. Die Holding Interros hat vor, eine nationale Kraftmaschinenbaukorporation auf der Basis des Unternehmens „Silowyje maschiny" zu gründen, erklärte Sergej Batechin, stellvertretender Generaldirektor von Interros.

    Seinen Worten nach kann der Staat oder ein ausländischer Investor dieses Profils Aktionär der Korporation sein.

    Batechin teilte mit, dass die Form des Beitritts des Staates zur Korporation verschieden sein könne - entweder durch Aktienerwerb oder durch einen Beitrag von Profilaktiva.

    Wie er meint, wird der Anteil des Staates an der Korporation nicht geringer als eine Sperrminorität sein. „Wir denken, dass es für den Staat zweckmäßig wäre, der Korporation im Umfang einer Sperrminorität beizutreten", sagte der stellvertretende Generaldirektor von Interros.

    Auf ausländische Investoren, die der Korporation beitreten könnten, eingehend, erklärte er: „Wir sind an der Zusammenarbeit mit Siemens wie auch anderen größten internationalen Unternehmen im Bereich des Kraftmaschinenbaus interessiert."

    Batechin fügte hinzu, dass die Beteiligung eines ausländischen Investors an der Korporation kann größer als eine Sperrminorität sein werde.

    „Die Kontrolle muss die russische Seite - der Staat und Interros - beibehalten", betonte er.

    Aus seiner Sicht soll die Frage des Beitritts des Staates zur Korporation in einem halben Jahr entschieden werden, sobald der Staat den Beschluss über die Regeln des Zugangs ausländischer Investoren zu strategischen Zweigen gefasst hat.

    Zum Chef des Konzerns wurde Igor Klotschko gewählt, der bisher den Posten des Präsidenten der geschlossenen Aktiengesellschaft Atomstroiexport inne hatte.

    Der Konzern „Silowyje maschiny" ist der führende russische Produzent und Lieferant von Ausrüstungen für Wasser-, Wärme-, Gas- und Atomkraftwerke, für die Übertragung und Verteilung von Elektroenergie sowie für Transport- und Eisenbahnausrüstungen.

    Zum Konzern gehören das Leningrader Metallwerk, das Werk Elektrosila, ein Werk für Turbinenschaufeln, die Forschungs- und Produktionsvereinigung „Polsunow" /St. Petersburg/, das Kalugaer Turbinenwerk /Kaluga/ sowie die Absatzgesellschaft Energomaschexport. Von den Betrieben des Konzern hergestellte Ausrüstungen sind in 87 Ländern der Welt in Betrieb. Die Aktien des Konzerns werden im RTS gehandelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren