05:25 23 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Staat übernimmt Kontrollmehrheit an Gasprom für knapp sechs Milliarden Euro

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 16. Juni (RIA Nowosti). Der Aufsichtsrat des größten russischen Gasproduzenten, Gasprom, hat den Verkauf von 10,74 Prozent seiner Aktien an den Staat für 203,5 Milliarden Rubel (5,9 Milliarden Euro) gebilligt. Der Aufsichtsrat des Mutterkonzerns beschloss den Verkauf von 2,5 Milliarden Aktien bzw. 10,7399 Prozent des Gasprom-Grundkapitals durch dessen Tochterunternehmen (Gasprombank, Gasprominvestholding, Gasfond und Gaspromfinance B.V.) an den Konzern Rosneftegas, teilte Gasprom am Donnerstag in Moskau mit.

    Aus einer dem Aufsichtsrat nahe stehenden Quelle verlautete, dass ein Teil der durch den Aktienverkauf erwirtschafteten Mittel für die Gasversorgung in den Regionen Russlands ausgegeben werde.

    In der ersten Etappe wurden 100 Prozent der Aktien der staatlichen Ölfirma Rosneft privatisiert und in das Grundkapital von Rosneftegas gegeben. Am 7. Juni gab der Föderale Dienst für die Verwaltung des staatlichen Vermögens bekannt, dass die Rosneft-Aktien für 734,2 Milliarden Rubel übergeben wurden. Mit diesen Aktien sei eine Zusatzemission durch Rosneftegas zugunsten des Staates bezahlt worden.

    Danach sollte Rosneftegas Aktien von Gasprom bei dessen Tochterunternehmen in der Zahl erwerben, die zur Erlangung der Kontrollmehrheit über Gasprom durch den Staat ausreichen würde. Für den Erwerb der Gasprom-Aktien will Rosneftegas Kredite auf dem internationalen Finanzmarkt aufnehmen.

    Am vergangenen Dienstag teilte der Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel Russlands, German Gref, Journalisten mit, dass Rosneftegas für diese Kredite unter anderem mit eigenen Aktien bürgen werde, die sowohl innerhalb des Unternehmens bleiben als auch als zu einer separaten Firma ausgegliedert werden können. Das endgültige Schema zur Aufnahme der Kredite sei Gref zufolge noch nicht erstellt, mit den entsprechenden Banken werde verhandelt. Bei der Aufnahme der Kredite für den Erwerb von Gasprom-Aktien seien keinerlei staatliche Garantien erforderlich, sagte der Minister.

    Die erste Phase - Aufstockung des Anteils des Staates an Gasprom auf die Kontrollmehrheit - soll nach einem Plan des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel noch vor der Jahreshauptversammlung der Gasprom-Aktionäre abgeschlossen werden, die zum 24. Juni nach Moskau einberufen ist. In der zweiten Phase soll ein Teil der Rosneft-Aktien auf dem freien Markt platziert werden. Die dadurch erwirtschafteten Mittel werden für die Tilgung der laufenden Schulden und die Erhöhung der Kapitalisierung der AG ausgegeben.

    Nach dieser Platzierung wird Rosneftegas aufgelöst. Der Staat wird unmittelbarer Eigentümer der Aktienkontrollpakete von Gasprom und Rosneft.

    Gasprom zählt derzeit mehr als 460 000 Aktionäre, der größte davon ist der Staat mit 38,37 Prozent der Anteile. Russische juristische Personen besitzen 36,81 Prozent und ausländische juristische Personen 11,5 Prozent der Gasprom-Aktien. 13,32 Prozent der Papiere sind in russischem Streubesitz.