18:03 19 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Kudrin: Maßnahmen zur Senkung der Inflation in Russland werden 2006-2007 Ergebnisse bringen

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 20. Juni (RIA Nowosti). Die Maßnahmen der Regierung zur Senkung der Inflation werden ihre Ergebnisse in den Jahren 2006-2007 zeitigen, erklärte der Finanzminister der Russischen Föderation, Alexej Kudrin, vor Journalisten.

    Am Montag nahm er an der Investorenkonferenz „Russland heute: Risiken und Möglichkeiten" teil, die durch die Investitionsgruppe Renaissance-Kapital organisiert wurde.

    Unter den Maßnahmen nannte der Minister die Reduzierung des Tempos des Preisanstiegs bei Erdgas um 50 Prozent. „Wenn die Erdgaspreise 2005 um 23 Prozent ansteigen, so werden sie sich im nächsten Jahr nur um 11 Prozent erhöhen", sagte Kudrin. Dies werde zur Senkung der Preise für Elektroenergie sowie kommunale und andere Leistungen führen.

    Auf die Senkung der Inflation seien auch Maßnahmen zur Verbesserung der Steuerregelung, die Schaffung eines transparenteren Systems der Steuerkontrollen und die Erhöhung der Verantwortung der Steuerbehörden gerichtet.

    Zur Senkung der Inflation werden auch der Beitritt Russlands zur Welthandelsorganisation sowie die volle Liberalisierung des Kapitalmarktes ab 2007 beitragen.

    Die Inflation werde im Ergebnis der Durchführung der Reformen in Wirtschaft, Bildungswesen und Gesundheitsschutz zurückgehen.

    Nach Meinung Kudrins gelang es der Regierung 2005, den Geldfaktor der Inflation unter Kontrolle zu nehmen. Er hob hervor, dass früher gerade der Geldfaktor der Schlüsselfaktor der Inflation in Russland war.

    Laut Kudrin werde prognostiziert, dass in den nächsten drei Jahren der monetäre Anteil der Inflation von acht bis neun Prozent auf vier bis fünf Prozent sinkt.

    „Wir müssen in den nächsten Jahren eine wesentliche Senkung der Inflation erwirken. Das ist eine strukturelle und strategische Aufgabe für uns", erklärte der Finanzminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren