10:59 18 Januar 2017
Radio
    Wirtschaft

    Nationale Ausstellung von Erzeugnissen russischer Produzenten in Rom eröffnet

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    ROM, 22. Juni (RIA Nowosti). Eine nationale Ausstellung von Erzeugnissen russischer Warenproduzenten wurde am Mittwoch in Rom eröffnet. Die Austellung findet unter dem Motto „Zusammenarbeit Russlands und Italiens in Handel und Wirtschaft: Realitäten und Perspektiven" statt.

    An der Ausstellung, die zum ersten Mal in dieser Art in Italien durchgeführt wird, nehmen mehr als 160 Betriebe, Finanz- und Consultingfirmen aus etwa 20 Regionen Russlands teil. Zu sehen sind Industrieerzeugnisse, Konsumgüter und Ergebnisse von Forschungsarbeiten. Die Ausstellung informiert auch über den russischen Dienstleistungssektor. Alle Erzeugnisse sind exportorientiert, darunter auch auf den italienischen Markt.

    Die Schau wurde von Russlands Finanzminister Alexej Kudrin und dem Minister für Fragen der Produktionsaktivitäten Italiens, Claudio Scajola, eröffnet.

    „Mit dieser Schau positionieren wir uns als Lieferanten für Europa, und zwar nicht nur von Energieträgern, sondern auch anderen konkurrenzfähigen Produkten", erklärte Kudrin. „Wir sind sicher, dass diese Ausstellung zu einem wichtigen Schritt bei der Festigung und Förderung der russisch-italienischen Wirtschaftszusammenarbeit wird", sagte er.

    Die Ausstellung geht mit einem umfassenden Programm von Geschäftstreffen und -diskussionen zum Thema „Russland - Italien: Partnerschaft im 21. Jahrhundert" einher. Geplant sind einige thematische Konferenzen, Seminare und Runde Tische, an denen russische und italienische Geschäftsleute sowie leitende Mitarbeiter von Ministerien und Ämtern beider Länder teilnehmen werden.

    Vorgesehen sind ferner Präsentationen des handelspolitischen und wirtschaftlichen Potenzials russischer Regionen und einiger Großstädte wie St. Petersburg, Jekaterinburg oder des Gebietes Kamtschatka. Die Ausstellung ist bis zum 25. Juni geöffnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren