05:41 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Wirtschaft

    "Bisnes": Eine der größten japanischen Versicherungsfirmen kommt nach Russland

    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 24. Juni (RIA Nowosti). Mit Mitsui Sumitomo Insurance (MSI) kommt am 1. Juli das erste japanische Versicherungsunternehmen auf den russischen Markt. Wie die Wirtschaftszeitung "Bisnes" am Freitag feststellt, gehört es zu den sechs führenden Versicherungsanstalten Japans.

    Dies ist bereits die dritte ausländische Versicherungsfirma, die in der letzten Zeit nach Russland gekommen ist. Im März dieses Jahres erschien dort die amerikanische Versicherungsgruppe ACE Group, die eine Tochtergesellschaft in Russland gegründet hat. Letzte Woche kündigte die größte britische Versicherungsgesellschaft Aviva eine baldige Eröffnung ihrer russischen Vertretung an.

    Wie Ilja Lomakin-Rumjanzew, Chef der Föderalen Behörde für Versicherungsaufsicht, mitteilte, "gehören heute den Ausländern etwas mehr als fünf Prozent des Stammkapitals der russischen Versicherungsgesellschaften von den 25 möglichen".

    MSI werde nach seinen Worten vorerst nur den Markt untersuchen und Consulting-Dienstleistungen erweisen, sagte er. Die Vertretungen in Moskau und Sankt Petersburg würden der japanischen Gesellschaft nicht die Möglichkeit bieten, sich unmittelbar mit Versicherungsoperationen in Russland zu befassen. Deshalb wird sie die japanischen Risiken auf einen der russischen Versicherer übertragen. Allem Anschein nach wird die Firma Ingosstrach, mit der MSI im Mai einen Kooperationsvertrag geschlossen hat, zum wichtigsten russischen Partner.

    Nach Ansicht von Versicherungsexperten folgt MSI anderen japanischen Investoren nach Russland. Vor kurzem begann beispielsweise Toyota den Bau eines Autowerks in Petersburg, das Investitionen in Höhe von einer Milliarde Dollar erfordern würde.

    Der Generaldirektor der Versicherungsgesellschaft "Rossija", Marat Ainetdinow, führt das auf eine aktive Entwicklung der realen Versicherung sowie auf steigende Anforderungen an die Zuverlässigkeit und finanzielle Stabilität der Versicherungsgesellschaften zurück.

    Nikolai Klekowkin, Generaldirektor des Unternehmens Renaissance-Strachowanije, bewertete die Eröffnung der Vertretung einer japanischen Versicherungsgesellschaft als eine "positive Nachricht" für die russische Wirtschaft. Konkurrenz befürchtet er nicht: Solange keine Tochtergesellschaft von MSI eröffnet wird, ist das für uns kein Konkurrent."

    MSI befasst sich mit den grundlegenden Versicherungsarten mit Ausnahme der Lebensversicherung. Das regionale Netz zählt 718 Büros. Das Auslandsnetz umfasst 55 Tochtergesellschaften und 15 Vertretungen.